Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
© MTA Elektronikproduktion | 28 Februar 2020

Coronavirus führt zu Schließung von MTA-Standort in Italien

MTA hat seine Produktionsstätte im italienischen Codogno (südlich von Milan) wegen des Coronavirus schließen müssen. Wann sie wieder geöffnet werde, stehe noch nicht fest.

Damit komme man den Vorschriften des italienischen Gesundheitsministeriums nach, sowie dem Präsidenten der Region Lombardei, heißt es in einer Mitteilung. Die Schließung der Produktionsstätte in Codogno, in der etwa 600 Mitarbeiter beschäftigt sind, stelle einen großen Schaden für das Unternehmen dar, das die wichtigsten OEMs weltweit beliefert. Die Aussetzung der Lieferungen habe bereits dazu geführt, dass die drei Produktionslinien der FCA Mirafiori, Cassino, Melfi und Sevel eingestellt worden sind. Ab 2. März sollen weitere Werke geschlossen werden. MTA hat die zuständigen Behörden gebeten, 10 Prozent ihrer Belegschaft (etwa 60 Personen) die Rückkehr zur Produktion zu ermöglichen. Die Wiederaufnahme würde auf einer großen überdachten Fläche von 40.000 Quadratmetern und vorbehaltlich der täglichen Überprüfung des Gesundheitszustands jedes Arbeitnehmers hinsichtlich der Symptome und Anzeichen des Virus erfolgen. MTA habe eine Infizierung bereits in der chinesischen Produktionsstätte in Shanghai behandelt und man kenne daher alle Verfahren, die notwendig sind, um die Produktion in völliger Sicherheit fortzusetzen, heißt es. Die teilweise Wiederaufnahme der Aktivitäten von MTA Codogno würde es dem Unternehmen ermöglichen, die Lieferungen innerhalb der von den Kunden vorgegebenen Fristen durchzuführen, so dass die italienischen und ausländischen Werke der Fahrzeughersteller, mit denen es zusammenarbeitet, die Produktionslinien nicht unterbrechen müssten.
Weitere Nachrichten
2020.03.27 12:33 V18.4.17-1