Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
© abb Elektronikproduktion | 17 Februar 2020

Schließung von ABB-Werk in Ungarn fordert 1.000 Arbeitsplätze

ABB wird seine Produktionsstätte in Ozd im Nordosten Ungarns bis Ende des Jahres schließen. Das hat das Energie- und Automatisierungsunternehmen bereits angekündigt.

Als Grund für die Entscheidung, die Produktion in der Fabrik einzustellen, wird ein Nachfragerückgang bei den Kunden genannt. Mit der Schließung werden auch 1.000 Arbeitsplätze wegfallen, berichtet Reuters. Laut einer Erklärung von ABB wurde die Entscheidung nach einer gründlichen Prüfung aller Möglichkeiten getroffen, vor allem im Hinblick auf die veränderte Kundennachfrage. Diese veränderte Nachfrage habe keine Möglichkeit gelassen, am Werk in Ozd festzuhalten, schreibt Reuters. Das Werk stellt Miniatur-Leistungsschalter für die Elektrifizierungssparte von ABB her, die mit der Übernahme des Geschäftsbereichs Industrial Solutions von GE im Jahr 2018 in den Besitz von ABB gekommen war. Von ABB heißt es, dass die Entscheidung keine Auswirkungen auf die anderen Geschäftsaktivitäten des Konzerns in Ungarn haben wird.
Weitere Nachrichten
2020.04.08 10:37 V18.4.45-1