Anzeige
Anzeige
© Xilinx Analysen | 30 Januar 2020

Xilinx gibt neue Quartalszahlen bekannt

Xilinx, Inc. hat einen Umsatz von 723 Millionen US-Dollar (ca. 657 Millionen Euro) für das dritte Quartal des Geschäftsjahres 2020 bekannt gegeben. Das entspreche einem Rückgang von 13 Prozent gegenüber dem Vorquartal und 10 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Das berichtet das Unternehmen in einer Pressemitteilung.

Der GAAP-Reingewinn für das Dezemberquartal betrug 162 Millionen US-Dollar (ca. 147 Millionen Euro), der Non-GAAP-Reingewinn für das Dezemberquartal liegt bei 171 Millionen US-Dollar (ca. 155,4 Millionen Euro). Der Verwaltungsrat von Xilinx erklärte eine vierteljährliche Bardividende von 0,37 US-Dollar (ca. 0,34 Euro) pro ausstehende Stammaktie, die am 20. Februar 2020 an alle bei Geschäftsschluss am 11. Februar 2020 eingetragenen Aktionäre zahlbar ist, heißt es weiter. Xilinx kündigte außerdem Kosteneinsparungen an, die die strukturelle Betriebseffizienz im gesamten Unternehmen fördern sollen. Xilinx geht davon aus, dass die weltweite Belegschaft durch eine gezielte Reduzierung der Belegschaft und eine deutlich zurückgehende Einstellung von Mitarbeitern als Ersatz für die Fluktuation um etwa 7 Prozent reduziert wird. Zusätzlich zu der angestrebten Reduzierung des Personalbestands ergreift Xilinx weitere Maßnahmen zur Senkung der Betriebskosten. Als Ergebnis dieser Maßnahmen erwartet Xilinx im vierten Quartal Einsparungen bei den NON-GAAP-Kosten und Betriebsausgaben in Höhe von etwa 17 bis 20 Millionen US-Dollar (ca. 15,4 bis 18,2 Millionen Euro). Darüber hinaus erwartet Xilinx im vierten Quartal des Geschäftsjahres 2020 eine GAAP-Vorsteuerbelastung von etwa 25 bis 30 Millionen US-Dollar (ca. 22,7 bis 27,2 Millionen Euro), die sich hauptsächlich auf Abfindungszahlungen bezieht. „Wie erwartet war unser drittes Quartal ein herausforderndes Quartal. Unser Umsatz lag fast in der Mitte unserer Prognose. Angesichts des Gegenwinds bei den Einnahmen, den wir im Laufe des Quartals erlebten, haben wir Maßnahmen zur Senkung unserer Betriebskosten ergriffen, die zu einem über unseren Erwartungen liegenden Ergebnis führten. Der Umsatz des vierten Quartals wird voraussichtlich auf sequentieller Basis wachsen, was auf die Stärke unserer vertikalen Kernmärkte und eine moderate Wiederaufnahme des Wachstums in unserem Rechenzentrumsgeschäft zurückzuführen ist", sagt Victor Peng, Präsident und Chief Executive Officer.
Anzeige
Anzeige
Weitere Nachrichten
2020.02.19 16:22 V18.0.1-1