Anzeige
Anzeige
© Ericsson Elektronikproduktion | 20 Januar 2020

Ericsson will 5G-Fortschritt in Europa mit neuem F&E-Standort in Frankreich vorantreiben

Ericsson hat angekündigt, einen neuen F&E-Standort in Frankreich mit bis zu 300 Mitarbeitern zu errichten. Damit solle die 5G-Dynamik in Europa beschleunigt werden, heißt es in einer Pressemitteilung.

Der Standort werde sich zunächst auf die Entwicklung und Sicherheit von 5G-Software konzentrieren, was die Zusammenarbeit mit den französischen Kunden fördern soll. Eine Voraussetzung für die zukünftige digitale Wirtschaft sei eine zuverlässige, sichere und qualitativ hochwertige Mobilfunk-Infrastruktur. Mit 5G als Innovationsplattform sollen Kommunikationsdienstleister in der Lage sein, am Aufbau der zukünftigen digitalen Gesellschaft mitzuwirken. Um diese Entwicklung voranzutreiben, wird Ericsson Anfang 2020 den neuen F&E-Standort eröffnen und seine F&E-Präsenz schrittweise auf bis zu 300 Mitarbeiter erhöhen. Eine erste Einheit wird in den Ericsson-Büros im Pariser Stadtteil Saclay eingerichtet. Fredrik Jejdling, Executive Vice President und Head of Networks, Ericsson: „Wir erkennen die wirtschaftliche und technologische Bedeutung des französischen Marktes und den Einfluss des Landes in Europa. Das reichhaltige Technologie-Ökosystem und die Schlüsselkompetenzen, die in Frankreich vorhanden sind, sind dem Aufbau von 5G durch eine starke F&E-Präsenz im Land förderlich. Diese Initiative wird Ericssons 5G-Software-Portfolio stärken, einschließlich der Verbesserung der Sicherheitskapazitäten, insbesondere für den französischen und europäischen Markt". Ericsson beschäftigt derzeit 15.000 Ingenieure in Europa: 60 Prozent des gesamten F&E-Personals. Das Unternehmen verfügt über 18 F&E-Zentren in Europa, darunter in Finnland, Deutschland, Ungarn, Irland, Italien, Polen, Spanien und Schweden. Zuletzt hatte Ericsson 500 Millionen SEK (ca. 47,3 Millionen Euro) in seinem Werk in Tallinn investiert.
Weitere Nachrichten
2020.06.09 11:27 V18.6.11-2