Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
© dmitry bomshtein dreamstime.com Elektronikproduktion | 18 Dezember 2019

TrendForce sieht Spotpreise mit starkem Aufschwung

TrendForce berichtet von einer Erholung der DRAM-Spotpreise. Dies verbessere die Stimmung im gesamten DRAM-Markt. Die Käufer von Speicherkomponenten würden veranlasst, auch ihre Lagerbestände zu erhöhen.

In dem Bericht heißt es weiter, dass sich die Vertragspreise bereits im ersten Quartal 20 erholen würden. TrendForce berichtet, dass es aufgrund von Produktrückgaben einen Anstieg von downgraded 1Xnm-Chips im Spotmarkt zu Tiefstpreisen gegeben hat. Bezogen auf die gesamte Angebots- und Nachfragesituation ist der DRAM-Markt im 4. Quartal 19 trotz fünf Quartalen Lageranpassung immer noch leicht in Richtung Überangebot ausgerichtet. Obwohl die Gesamtnachfrage nach DRAM im ersten Quartal 20 trotz Saisonalität stärker als üblich sein wird, werde die Umkehrung des Überangebots frühestens Mitte 20 erfolgen. Die momentan starke Zunahme der Spotnotierungen hat den Ausblick für das nächste Jahr verändert, da sie die Nachfrage anregt und die Vertragsverhandlungen beeinflussen könnte. Der Effekt dieser Entwicklung werde sich insbesondere im Bereich Server-DRAM bemerkbar machen, da Probleme mit der 1Xnm-Produktion in der gesamten DRAM-Branche einen störenden Einfluss auf die Lieferung von Speicherprodukten insgesamt hatten. Die neuesten Aktualisierungen der Preisprognose für das 1. Quartal 20 von TrendForce lauten wie folgt: Die Vertragspreise für PC-DRAM-, Spezial-DRAM- und mobile DRAM-Produkte werden leichte QoQ-Rückgänge erfahren, während die Vertragspreise für Server-DRAM-Produkte einen QoQ-Anstieg verzeichnen werden. Mit dem erwarteten zyklischen Preisauftrieb, der erstmals im Segment Server-DRAM zu beobachten ist, könnte auch der gesamte DRAM-ASP auf etwa dem Niveau des 4. Quartals 19 stabil bleiben. Preiserhöhungen bei Server- und Grafik-DRAM führen zu einem zyklischen Aufschwung im Jahr 2020. TrendForce's Beobachtung des DRAM-Marktes sieht einen Anstieg der gehandelten Mengen an Server-DRAM und eine Lockerung des Preisverfalls. Mit Blick auf das kommende Quartal 20 wird aufgrund bestehender Instabilitäten bei der Lieferung von Produkten, die auf 1Xnm-Prozessen basieren, sowie relativ robuster kurzfristiger Anforderungen eine Erholung des Server-DRAM-ASP mit einer Steigerung des QoQ um 5 Prozent erwartet. Neben der letzten Überarbeitung der Preisprognose für Server-DRAM hat TrendForce auch die Preisprognose für Graphics DRAM nach oben korrigiert. Der Lagerbestand der GDDR5-Produkte auf der Angebotsseite ist nach einer Anpassungsphase auf ein relativ niedriges Niveau gesunken. Darüber hinaus verlagerten GPU-Hersteller ihre Nachfrage auf GDDR6-Produkte der nächsten Generation. Da die Nachfrageseite in Zukunft mit steigenden Notierungen rechnet, würden die Vertragspreise für Graphics DRAM-Produkte voraussichtlich einen leichten Anstieg der QoQ verzeichnen, so TrendForce.
Anzeige
Anzeige
2020.10.20 19:22 V18.11.10-2