Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
© manz Elektronikproduktion | 04 Dezember 2019

Manz AG sichert sich zwei Großaufträge

Die Manz AG, weltweit agierender Hightech-Maschinenbauer mit umfassendem Technologieportfolio, setzt mit Aufträgen von zwei Kunden im Gesamtvolumen von knapp 40 Millionen Euro die positive Entwicklung der vergangenen Wochen beim Auftragseingang im Segment Energy Storage fort. Das schreibt das Unternehmen in einer Pressemitteilung.

So konnte neben einem weiteren Folgeauftrag über knapp 20 Millionen Euro von einem weltweit führenden Batteriehersteller aus dem Bereich Consumer Electronics auch ein bereits zu Jahresbeginn erwarteter Auftrag von einem US-amerikanischen Batteriehersteller aus dem Bereich Electronic Devices mit einem Volumen von rund 20 Millionen Euro gewonnen werden. Die im Jahresverlauf zunehmend positivere Auftragsentwicklung mit einem Gesamtvolumen von rund 75 Millionen Euro unterstreiche die Potenziale, die Consumer Electronics und Electronic Devices im Segment Energy Storage bieten. Die hier entscheidenden Kriterien Lebensdauer und Größe der Batterien könnten durch die eingesetzte Produktionstechnologie maßgeblich beeinflusst werden. Auf von Manz entwickelten Anlagen könnten unter Berücksichtigung beider Faktoren sehr leistungsfähige Batterien hergestellt werden, heißt es weiter. Dies wiederum wirke sich positiv auf die Eigenschaften der Endgeräte aus. „Die Großaufträge aus den Bereichen Consumer Electronics und Electronic Devices in diesem Jahr verdeutlichen das Potenzial, das uns neben der Automotive-Industrie der wachsende Markt für mobile Endgeräte im Segment Energy Storage bietet. Wir sind optimistisch, diesen Schwung ins neue Jahr mitnehmen zu können um dann auch von den Wachstumsmöglichkeiten zu profitieren, welche uns die jüngst politisch beschlossenen Maßnahmen zur Förderung der Elektromobilität bieten“, so Martin Drasch, Vorstandsvorsitzender der Manz AG.
Weitere Nachrichten
2019.12.12 10:59 V14.8.5-2