Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
© Panattoni Europe Elektronikproduktion | 22 November 2019

Batteriehersteller Microvast lässt sich in Brandenburg nieder

Das Land Brandenburg sichert sich nach der geplanten Niederlassung von Tesla den nächsten Coup. Der US-Batteriesystemhersteller Microvast kommt nach Ludwigsfelde (Teltow-Fläming).

Hier sollen Batteriesysteme für Transporter und Lkw, Sportwagen oder Geländewagen gefertigt werden, so der Geschäftsführer der Microvast GmbH, Sascha Kelterborn. Zudem werde die Europa-Zentrale von Frankfurt/Main nach Ludwigsfelde verlegt. Zunächst würden etwa 43 Millionen Euro investiert, heißt es von Microvast. Am Ende werde es ein dreistelliger Millionenbetrag sein, wird Kelterborn zitiert. Im Januar 2021 sollen die ersten Produkte vom Band laufen. Das Unternehmen liefert schnellladefähige Batterien, die in zehn bis 15 Minuten aufgeladen sind. In der ersten Phase sollen zunächst 100 Mitarbeiter in dem Werk beschäftigt werden, später soll die Mitarbeitendenzahl zwischen 200 und 250 liegen. Eine Anlage soll pro Jahr etwa 300.000 bis 500.000 Module für 10.000 bis 15.000 Fahrzeuge fertigen. In der Endstufe werden Batteriesysteme für etwa 50.000 bis 75.000 Fahrzeuge ausgeliefert, heißt es weiter. China und die USA hätten zwar einen Vorsprung in der Batteriefertigung, die Chance sei aber, mit anderen Unternehmen strategische Partnerschaften einzugehen. „Brandenburg will Musterland für die Energiewende sein“, so Brandenburgs Wirtschaftsminister Jörg Steinbach. Noch fehle es allerdings an ausreichender Ladeinfrastuktur für Elektroautos. Das müsse voran getrieben werden.
Weitere Nachrichten
2019.12.12 10:59 V14.8.5-2