Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
© stevanovicigor dreamstime.com Elektronikproduktion | 19 November 2019

DRAM-Lieferanten können Quartalsrückgang stoppen

DRAMeXchange, Forschungsabteilung von TrendForce, berichtet, dass sich die nachfrageseitigen Lagerbestände im zweiten Halbjahr 2019 auf ein relativ gesundes Niveau eingependelt haben. Darüber hinaus hätten einige Anbieter ihre vierteljährliche Produktlieferung vorgezogen, heißt es in einer Mitteilung.

Diese Verschiebung beschleunigte die Verkaufsbits der DRAM-Lieferanten im dritten Quartal 2019, steigerte den Gesamtumsatz mit DRAM um 4 Prozent und beendete den QoQ-Rückgang, der sich über drei aufeinander folgende Quartale erstreckt hatte. Die drei großen DRAM-Hersteller würden ihre Auslieferungen im vierten Quartal 2019 voraussichtlich noch weiter steigern, angetrieben durch die Nachfrage aus dem Server- und Smartphone-Markt. Bei den Umsatzerlösen im dritten Quartal 19 steigerte Samsung seine Verkaufsbits um 30 Prozent und den Quartalsumsatz um 5 Prozent QoQ auf 7,12 Milliarden US-Dollar (ca. 6,43 Milliarden Euro). Ebenso legte SK Hynix bei den Umsatzerlösen um 20 Prozent zu und der Quartalsumsatz kletterte um 3,5 Prozent auf 4,41 Milliarden US-Dollar (ca. 3,98 Milliarden Euro). Micron steigerte seine Verkaufsbits um fast 30 Prozent und erreichte einen Umsatz von 3,07 Milliarden US-Dollar (ca. 2,77 Milliarden Euro). Der Marktanteil von Micron sank jedoch unter 20 Prozent. Trotz positiver Entwicklungen bei den Absatzzahlen verzeichneten die DRAM-Lieferanten aufgrund eines branchenweiten Rückgangs des ASP um 20 Prozent niedrigere Betriebsgewinnmargen. Die vierteljährliche Betriebsgewinnmarge von Samsung sank auf 33 Prozent, gegenüber 41 Prozent im Vorquartal. SK Hynix hat im dritten Quartal 2019 eine vergleichsweise aggressive Kostensenkungsinitiative gestartet, indem ein Teil der Server-DRAM-Produktionskapazität in mobile DRAM-Produktionskapazitäten umgewandelt wurde. Diese Kostensenkung habe zu einem relativ moderaten Rückgang der operativen Gewinnmarge von 28 auf 24 Prozent im dritten Quartal 2019 geführt. Micron verzeichnete im Geschäftsquartal Juni bis August einen leicht höheren ASP-Rückgang als koreanische Hersteller, deren Geschäftsquartal von Juli bis September lief. Infolgedessen war auch der Rückgang der operativen Gewinnmargen drastischer, von 35 Prozent im zweiten Quartal 2019 auf 24 Prozent im dritten Quartal 2019. Wenn der Rückgang des ASP gering bleibe und die Kostensenkungen anhielten, könnten die Hersteller ihre derzeitige Rentabilität bis ins 4. Quartal 2019 ohne nennenswerten Rückgang beibehalten, sagt TrendForce. Samsung werde die Produktionskapazität von Line 13 in seiner Fabrik in Hwasung schrittweise von DRAM auf CMOS-Bildsensoren umstellen. Der Rückgang bei den Wafern werde jedoch teilweise durch die zweite Samsung-Speicherfabrik in Pyeongtaek kompensiert, die in naher Zukunft mit der Massenproduktion einschließlich der 1Znm-Prozesstechnologie beginnen soll. Insgesamt wird Samsung im nächsten Jahr weder wesentliche Änderungen an seinem Wafer-Input vornehmen, noch hat der 1Znm-Prozess einen großen Teil seiner Prozessknoten belegt. Ebenso werde SK Hynix im nächsten Jahr sowohl seinen M10-Wafereingang von DRAM auf CMOS-Bildsensoren umstellen als auch die Leistung seiner M14-Fabrik erhöhen. Bei den beiden kürzlich errichteten Fabriken in Wuxi werde der Wafer-Input aufgrund des Einflusses des Handelskrieges zwischen den USA und China einem relativ konservativen Plan folgen. Micron Memory Taiwan (ehemals Rexchip) hat den 1Xnm-Prozess vollständig übernommen und strebt 1Znm als nächstes Ziel an, wobei die tatsächliche Produktion für 2020 geplant ist. Bei den taiwanesischen Herstellern konnte Nanya aufgrund der über 35-prozentigen Steigerung seiner Verkaufsbits seinen Umsatz trotz eines zweistelligen Rückgangs des ASP um 18,7 Prozent QoQ steigern. Sowohl die Bruttogewinnmarge als auch die Betriebsgewinnmarge gingen jedoch kontinuierlich zurück. Angesichts des vergleichsweise starken Basiszeitraums im dritten Quartal 2019 sei es wahrscheinlich, dass Nanya schwächere Lieferzahlen im vierten Quartal 2019 haben werde. Es werde einige Zeit vergehen, bis sich die Profitabilität des Unternehmens wieder erholt habe. Winbond zeigte eine konstant robuste Leistung mit einem QoQ-Wachstum von 5 Prozent beim DRAM-Umsatz. Powerchip litt unter den hohen Lagerbeständen seiner Kunden und reduzierte den Versand, was zu einem Umsatzrückgang von 6 Prozent führte.
Weitere Nachrichten
2019.12.12 10:59 V14.8.5-2