Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
© LPKF (nur zu Illustrationszwecken) Elektronikproduktion | 14 November 2019

LPKF Laser & Electronics legt beim Umsatz deutlich zu

Die LPKF Laser & Electronics AG hat erneut ein starkes Quartal abgeschlossen. Im dritten Quartal lag der Umsatz des Konzerns mit 34,8 Millionen Euro rund 19 Prozent über dem Vorjahreswert. Nach neun Monaten erreichte er 107,5 Millionen Euro - ein Plus von 22 Prozent im Vergleich zum Vorjahr.

Am stärksten seien die Segmente Electronics (plus 32 Prozent), Solar (plus 29 Prozent) und Welding (plus 23 Prozent) gewachsen. Im dritten Quartal lag das EBIT mit 5,2 Millionen Euro um mehr als 90 Prozent über dem Vorjahr. In den ersten neun Monaten wurde ein EBIT von 15,3 Millionen Euro erzielt und damit der Vorjahreswert verdreifacht. „Mit nunmehr sechs Quartalsgewinnen in Folge ist unser Unternehmen jetzt wieder nachhaltig profitabel aufgestellt und befindet sich damit in einer starken Position", sagt Dr. Götz M. Bendele, CEO von LPKF. „Insgesamt sind die Ergebnisse des dritten Quartals sowie der ersten neun Monate in nahezu jeder Hinsicht ein Grund zur Freude", ergänzt Finanzvorstand Christian Witt. So wurde das Net Working Capital von 32,4 Millionen Euro Ende Juni auf 27,9 Millionen Euro Ende September reduziert, die Nettoverschuldung komplett abgebaut und die Netto-Cash-Position des Konzerns von 1,1 Millionen Euro Ende Juni auf 12,4 Millionen Euro Ende September erhöht. Der Auftragseingang hat sich nach einem schwachen ersten Halbjahr 2019 mit 35,5 Millionen Euro im dritten Quartal (Q3 2018: 31 Millionen Euro) erholt. Der Auftragseingang für das bisherige Jahr liegt jedoch noch unter den Vorjahreswerten. Der Auftragsbestand lag Ende September mit 32,1 Millionen Euro leicht über dem Wert von Ende Juni, aber ebenfalls noch unter dem Vorjahreswert. „Wir beobachten die Auftragslage sehr aufmerksam, insbesondere in Anbetracht der unklaren gesamtwirtschaftlichen Aussichten", sagt Bendele. Insgesamt sieht Bendele weiterhin eine starke Nachfrage nach den Lösungen und Dienstleistungen von LPKF. Der Vorstand beurteilt die allgemeine Nachfrage des Marktes nach den Lösungen und Dienstleistungen von LPKF unverändert als grundsätzlich positiv und bestätigt die Prognose für das laufende Geschäftsjahr. Bei einer stabilen Entwicklung der Weltkonjunktur erwartet er mit einem Konzernumsatz zwischen 135 und 140 Millionen Euro eine EBIT-Marge zwischen 12 und 14 Prozent. Das entspricht einem ROCE zwischen 20 und 25 Prozent. In den Folgejahren wolle LPKF die Profitabilität weiter steigern und eine EBIT-Marge von mehr als 14 Prozent erwirtschaften.
Weitere Nachrichten
2019.12.12 10:59 V14.8.5-1