Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
© Elmos Analysen | 06 November 2019

Elmos meldet positive Umsatzentwicklung im Q3 2019

Die Elmos Semiconductor AG hat im dritten Quartal 2019 gegenüber dem Vorjahreszeitraum ein Umsatzwachstum von 8,1 Prozent auf 75,0 Millionen Euro erzielt.

In Folge des Verkaufs der Tochtergesellschaft Silicon Microstructures Inc. (SMI) und dem damit verbundenen sonstigen betrieblichen Ertrag in der Höhe von 61,9 Millionen Euro in Q3 2019 wuchs das EBIT auf 72,9 Millionen Euro. Ohne diesen Sondereffekt beträgt das operative EBIT 11,0 Millionen Euro und die operative EBIT-Marge 14,7 Prozent. Die Entwicklung des operativen EBIT spiegele vor allem erhöhte F&E-Aufwendungen als auch Beratungskosten im Zuge des SMI-Verkaufsprozesses wider, heißt es in einer Pessemitteilung. Die Investitionen beliefen sich im Berichtsquartal auf 7,4 Millionen Euro beziehungsweise 9,9 Prozent vom Umsatz. Der bereinigte Free Cashflow war durch den Mittelzufluss der Veräußerung mit 88,3 Millionen Euro stark positiv. „Wir können mit dem bisherigen Jahresverlauf sehr zufrieden sein. Unsere Produkte gewinnen Marktanteile. Wir ermöglichen unseren Kunden, auch unter schwierigen Marktbedingungen wettbewerbsfähig zu sein. Zudem bewerten wir den SMI-Verkauf als einen wesentlichen Erfolg“, sagt Dr. Anton Mindl, Vorstandsvorsitzender der Elmos Semiconductor AG. SMI, die das Segment Mikromechanik vollständig abbildet, ist in der Umsatz- und Ergebnisdarstellung der Elmos in 2019 nur in den ersten neun Monaten enthalten. Das Segment Mikromechanik wird zukünftig entfallen. Daraus resultiert die Prognose, die anlässlich des Closings der SMI-Transaktion am 30. September 2019 gegeben wurde, und hiermit bestätigt wird. Das Umsatzwachstum werde demnach 4 bis 8 Prozent betragen. Die EBIT-Marge wird operativ zwischen 13 bis 17 Prozent liegen. Die Investitionen werden weniger als 15 Prozent des Umsatzes ausmachen. Der bereinigte Free Cash Flow werde aufgrund des Mittelzuflusses durch die Transaktion erheblich positiv ausfallen. Der Prognose liegt ein Wechselkursverhältnis von 1,15 US-Dollar/Euro zu Grunde.
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Weitere Nachrichten
2019.11.12 07:31 V14.7.10-1