Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
© Apple (nur zu Illustrationszwecken) Elektronikproduktion | 04 November 2019

16:10 Seitenverhältnisse bei Laptops gewinnen an Bedeutung

Hersteller von Laptops sind wieder einmal bestrebt, Panels mit einem Seitenverhältnis von 16:10 zu integrieren.

Trotz der langjährigen Einführung von 16:10 durch Apple und der einstigen Popularität des Seitenverhältnisses bei Windows-Laptops prognostiziert der globale Marktforschungsanbieter TrendForce aber einen Anteil von <2% an 16:10 Bildschirmen im Non-Apple-Laptop-Markt. Laut TrendForce haben sich Panels mit einem Seitenverhältnis von 16:10 vor einigen Jahren einer weiten Verbreitung erfreut. Wegen der schlechten Ausbeute beim Schneiden des Mutterglases in 16:10 Panels ging man aber zur Einführung von 16:9 Panels über. Die Verwendung von 16:10-Panels hat im Jahr 2019 nun wieder an Bedeutung gewonnen, da Dell und Sharp gemeinsam an der Neuentwicklung des Formats gearbeitet haben. Insbesondere die jüngste Einführung von 16:10 Produktionskapazitäten in die Fabriken von Gen. 8 scheint ein Versuch zu sein, den Marktanteil der Marke im Laptop-Bereich zu erhöhen. Aufgrund der größeren Höhe können weniger 16:10 Panels aus dem gleichen Mutterglas hergestellt werden. Diese ineffizienten Erträge führen zu einem geringeren Umsatz der Panelhersteller. Ein Beispiel dafür sind 13,3 Zoll Panels. Bis zu 24 solcher Panels mit einem Seitenverhältnis von 16:9 können aus einer einzigen Scheibe Gen 5 Glas geschnitten werden - ein Ertrag von 88 Prozent. Aus dem gleichen Mutterglas können jedoch nur 20 Panels (ein Ertrag von 77 Prozent) hergestellt werden, wenn das Seitenverhältnis auf 16:10 geändert wird. Da es keine Industriestandardabmessungen für Panels mit einem Seitenverhältnis von 16:10 gibt, produzieren die Fabriken unterschiedliche Größen von Panels. Dies stelle für die Laptophersteller Unsicherheiten dar. Ob es einen Unterschied zwischen den beiden Seitenverhältnissen für den Endverbraucher gibt, hänge zum Teil von den Nutzern selbst ab. Die überwiegende Mehrheit der Websites und Filme sei auf 16:9 ausgerichtet. Während Macbooks schon immer 16:10-Laptops waren, würden die Verbraucher den Unterschied im täglichen Gebrauch aufgrund des unterschiedlichen Betriebssystems des Macbooks kaum bemerken. Andererseits müssten Hersteller und Fabriken noch überzeugende Argumente finden, um 16:10-Panels an die Verbraucher zu bringen.
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Weitere Nachrichten
2019.11.12 07:31 V14.7.10-2