Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
© Kitron Elektronikproduktion | 24 Oktober 2019

Kitron schaut auf ein positives drittes Quartal

Kitron hat im dritten Quartal ein starkes Wachstum bei Umsatz und Auftragsbestand zu verzeichnen gehabt - angeführt von den Marktsegmenten Defence/Aerospace und Offshore/Marine. Das schreibt das norwegische Unternehmen in einer Pressemitteilung.

Der Umsatz von Kitron betrug im dritten Quartal 738 Millionen NOK, (ca. 72,8 Millionen Euro) was einem Anstieg von 31 Prozent gegenüber dem Vorjahr entspricht. Das organische Wachstum, ohne die Übernahme der EMS-Sparte von API Technologies Corp., betrug 21 Prozent. Der Auftragsbestand lag bei 1.572 Millionen NOK (ca. 154,7 Millionen Euro), was einer Steigerung von 40 Prozent gegenüber dem Vorjahr entspricht. Das organische Wachstum des Auftragsbestands, ohne Berücksichtigung der API-Akquisition, betrug 27 Prozent. Die EBIT-Marge wies im dritten Quartal 5,4 Prozent auf, verglichen mit 5,3 Prozent im Vorjahresquartal. „Unser Geschäft ist im dritten Quartal deutlich gewachsen. Wir haben das Quartal mit einem sehr starken Auftragsbestand abgeschlossen. Außerdem haben wir den Bau unseres neuen Werkes in Polen abgeschlossen, wo die Produktion im vierten Quartal anläuft", sagt Peter Nilsson, CEO von Kitron. Das Betriebsergebnis (EBIT) lag im dritten Quartal bei 39,6 Millionen NOK gegenüber 30,0 Millionen (ca. 3,9 zu 2,9 Millionen Euro) im Vorjahr. Das EBITDA betrug 59,7 Millionen NOK, verglichen mit 42,7 Millionen NOK (ca. 5,8 zu 4,2 Millionen Euro) im Jahr zuvor. Das Ergebnis nach Steuern betrug 24,6 Millionen NOK gegenüber 21,8 Millionen NOK (ca. 2,42 zu 2,15 Millionen Euro) im Vorjahresquartal. Dies entspricht einem Ergebnis je Aktie von NOK 0,14 nach 0,12 im Vorjahr. Im dritten Quartal ist der Bau der neuen Fabrik von Kitron im polnischen Grudziądz beendet worden. Die Produktion soll wie geplant im vierten Quartal anlaufen. Das Werk von Kitron Technologies in Windber im US-Bundesstaat Pennsylvania wurde im Juli durch Überschwemmungen beschädigt und die Produktion an einen anderen Standort verlegt. Auf Konzernebene erwarte Kitron aus diesem Vorfall aber keine wesentlichen finanziellen Auswirkungen. Für 2019 rechnet Kitron mit einem Umsatz von 3.200 bis 3.400 Millionen NOK (ca. 315 bis 335 Millionen Euro). Die Steigerung liegt über dem bisherigen Ausblick, die EBIT-Marge werde zwischen 5,9 und 6,3 Prozent erwartet.
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Weitere Nachrichten
2019.11.12 07:31 V14.7.10-1