Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
© Dyson Elektronikproduktion | 14 Oktober 2019

Dyson streicht seine Pläne für Elektroauto.

Bereits seit 2016 hat es Pläne von Dyson gegeben, in den Elektrofahrzeugmarkt einzusteigen. 2018 bestätigte das britische Technologieunternehmen dann schließlich, dass man an einem Elektroauto arbeite, dass 2021 auf den Markt kommen solle. Diese Pläne haben sich nun zerschlagen.

Auf der Homepage des Unternehmens sagt CEO James Dyson, das Dyson Automotive Team habe ein fantastisches Auto entwickelt. Aber leider könne man es nicht kommerziell nutzbar machen. „Wir haben einen intensiven Prozess durchlaufen, um einen Käufer für das Projekt zu finden. Dieser Versuch ist bisher leider erfolglos geblieben. Ich wollte, dass Sie direkt von mir hören, dass Dyson die sehr schwierige Entscheidung getroffen hat, die Beendigung unseres Automobilprojekts zu empfehlen", schreibt James Dyson. Das Unternehmen arbeite daran, schnell alternative Funktionen innerhalb von Dyson für so viele Mitarbeiter wie möglich zu finden. Es gebe genügend freie Stellen um die meisten Menschen zu beschäftigen, heißt es weiter. Dyson werde sein Investitionsprogramm in Höhe von 2,5 Milliarden GBP (ca. 2,85 Milliarden Euro) in neue Technologien stecken und seine neue Universität ausbauen. „Wir werden weiter an den Standorten Malmesbury, Hullavington, Singapur und anderen internationalen Standorten expandieren. Wir werden uns auch auf die große Aufgabe konzentrieren, Festkörperbatterien und andere grundlegende Technologien herzustellen. Dazu gehören Sensorik, Visionssysteme, Robotik, maschinelles Lernen und KI", so Dyson abschließend.
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Weitere Nachrichten
2019.11.12 07:31 V14.7.10-2