Anzeige
Anzeige
Anzeige
© scanrail dreamstime.com Elektronikproduktion | 13 September 2019

Wacker beteiligt sich an britischem Batteriematerialspezialisten Nexeon

Die Wacker Chemie AG intensiviert ihre Forschungsaktivitäten im Bereich silicium-basierter Materialien für Hochleistungsbatterien mit einer Beteiligung an Nexeon Ltd.

Wie der Münchner Chemiekonzern mitgeteilt hat, erwirbt Wacker 25 Prozent der Anteile des britischen Spezialunternehmens für neue Batteriematerialien. Über den Kaufpreis haben Wacker und Nexeon Stillschweigen vereinbart. Nexeon entwickelt, produziert und vertreibt innovative Anodenmaterialien auf Basis von Silicium, mit dem sich die Leistungsfähigkeit von Lithium-Ionen-Batterien deutlich steigern lässt. Wacker forscht auf diesem Gebiet bereits seit 2010 und hatte schon 2013 mit Nexeon kooperiert. „Die heutige Vereinbarung ist ein wichtiger Schritt, um unsere Aktivitäten bei siliciumbasierten Anodenmaterialien für Batterien der nächsten Generation zu verbreitern und damit weiter zu stärken", so Christian Hartel, Mitglied des Vorstands und verantwortlich für Forschung und Entwicklung bei WACKER. Einerseits könne man so die eigene erfolgreiche Forschungsarbeit auf diesem Feld fokussieren und weiterentwickeln. Andererseits stärke man mit dieser Beteiligung die bisherige Zusammenarbeit mit Nexeon in der Entwicklung ergänzender Materialkonzepte. „Bei der Entwicklung siliciumbasierter Materialien, die Kohlenstoff als Anode in Lithium-Ionen-Batterien ersetzen, zählen wir zu den Technologieführern. Mit WACKER haben wir einen starken Partner an unserer Seite, der uns bei der weiteren Entwicklung und Kommerzialisierung unterstützen kann“, sagt Scott Brown, Chief Executive Officer von Nexeon.
Anzeige
Anzeige
Weitere Nachrichten
2019.12.03 22:29 V14.8.2-1