Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
© Osram Elektronikproduktion | 26 August 2019

IG Metall sieht mögliche Osram-Übernahme durch AMS weiter kritisch

Wer macht das Rennen um den Lichttechnologie-Konzern Osram? Der österreichische AMS-Konzern oder doch die US-Finanzinvestoren Bain Capital und Carlyle.

Für die Gewerkschaft IG Metall ist klar, dass es kein Pokern um Osram auf Kosten der Beschäftigten geben darf. Deshalb spreche man sich weiterhin gegen eine Übernahme von Osram durch AMS unter den gegenwärtigen Bedingungen aus, so ein Gewerkschaftssprecher gegenüber Evertiq. „David will Goliath übernehmen und lehnt dabei bisher rechtssichere belastbare Vereinbarungen zur Beschäftigungssicherung ab,“ sagt Irene Schulz, geschäftsführendes Vorstandsmitglied der IG Metall. Osram stecke mitten in der Transformation vom Lampenhersteller zum Photonikunternehmen. Die IG Metall akzeptiere nicht, dass dieser Veränderungsprozess einseitig über Aktionärsinteressen am Kapitalmarkt entschieden wird. „Deshalb sind für die IG Metall Fragen der Weiterentwicklung des Unternehmens, der Standorte und der Arbeitsplätze zentral in jedem Transformationsprozess.“ Bereits vor zwei Wochen hatte die stellvertretende Betriebsratsvorsitzende am OSRAM-Standort München/Garching und Mitglied des Konzern- und Gesamtbetriebsrats, Ursula Krüger, gefordert, dass Schluss sein müsse mit dem Geschacher um Osram. „Wir werden nicht zulassen, dass unsere Standorte und OSRAM zerschlagen werden“. Dies sieht man auch bei der IG Metall so. Dort fürchtet man, dass AMS lediglich Interesse an den profitablen Abteilungen haben werde. „Für die IG Metall ist die Strategie hinter dem Angebot von AMS nach wie vor nicht überzeugend. Zu den behaupteten Synergien hat sie bislang nur äußerst rudimentäre Informationen erhalten“, so eine Gewerkschaftssprecherin. Belastbare Integrationskonzepte seien der IG Metall bisher nicht vorgestellt worden. Es stelle sich auch die Frage, ob das AMS-Management ausreichend Erfahrung habe, um eine derart komplexe und grosse Integration stemmen zu können“, heißt es abschließend.
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Weitere Nachrichten
2019.11.12 07:31 V14.7.10-1