Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
© abb Elektronikproduktion | 10 Juli 2019

ABB verkauft sein Solarwechselrichtergeschäft

ABB und das italienische Unternehmen FIMER S.p.A. haben eine Vereinbarung über den Verkauf des Solarwechselrichtergeschäfts von ABB an FIMER unterzeichnet.

ABB beschäftigt in der Solarwechselrichter-Sparte rund 800 Mitarbeitende in mehr als 30 Ländern und unterhält Produktions- und F&E-Standorte in Italien, Indien und Finnland. Darin enthalten ist das Solarwechselrichtergeschäft von Power-One, das 2013 von der Division Industrieautomation und Antriebe übernommen wurde. Das Geschäft ist heute Teil des Geschäftsbereichs Elektrifizierung von ABB und erzielte 2018 einen Umsatz in Höhe von rund 290 Millionen US-Dollar (ca. 258 Millionen Euro). Beide Unternehmen wollen einen reibungslosen Übergang für Kunden und Mitarbeitende sicherstellen. FIMER will alle bestehenden Garantieverpflichtungen erfüllen, und ABB will FIMER für die Übernahme des Geschäfts und der damit verbundenen Verbindlichkeiten entschädigen. Das schreibt ABB in einer Pressemitteilung. „Die Veräusserung entspricht unserer Strategie eines fortlaufenden, systematischen Portfoliomanagements zur Stärkung unserer Wettbewerbsfähigkeit und zur Fokussierung auf eine verbesserte Umsatzqualität und wachstumsstärkere Segmente. Solar ist ein etabliertes und wichtiges Geschäftsfeld von FIMER. Daher gehen wir davon aus, einen sehr guten Käufer für das Solarwechselrichtergeschäft von ABB gefunden zu haben“, so Tarak Mehta, Leiter des Geschäftsbereichs Elektrifizierung von ABB. Die Kombination der beiden Portfolios werde es FIMER ermöglichen, den Umsatz weiter zu steigern. „Die strategische Ausrichtung von FIMER auf das Solargeschäft wird durch diese Übernahme deutlich verstärkt. Die Entwicklung neuer Produktplattformen und innovativer digitaler Technologien wird uns dabei helfen, den Energiemarkt positiv zu beeinflussen“, erläutert Filippo Carzaniga, CEO von FIMER, abschließend.
Weitere Nachrichten
2019.06.25 20:13 V13.3.22-1