Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
© Tesla Elektronikproduktion | 19 Juni 2019

Tesla CEO spekuliert über Einstieg in das Bergbau-Geschäft

Tesla CEO Elon Musk hat während der jährlichen Hauptversammlung angemerkt, dass der Bergbau in der Zukunft des Unternehmens liegen könnte. Mehrere Medien berichten, dass Musk diese Kommentare im Zusammenhang mit den Zielen des Unternehmens zur Produktionssteigerung abgegeben hat.

Dazu würden elektrische Pickups und der vollelektrische Sattelzug der Klasse 8 bis Ende 2020 gehören. Dies könne auch dazu führen, dass Tesla in das Bergbaugeschäft einsteigen muss, um mit den Bedarfen an Lithium-Ionen-Batterien des Unternehmens Schritt zu halten. „Es macht nicht viel Sinn, die Produktkomplexität zu erhöhen, wenn wir nicht genügend Batterien haben", wird Musk zitiert. Das sei Komplexität, aber ohne Gewinn. Teslas riesige Fabrik Gigafactory 1 in Sparks (US-Bundesstaat Nevada) produziert Elektromotoren des Modells 3, Batteriepacks und Energiespeicherprodukte wie Powerwall und Powerpack. Während die Fabrik darauf ausgelegt war, die globale Batteriekapazität zu erweitern und damit die Kosten für den Bau von Elektrofahrzeugen zu senken, vertraut sie auf Panasonic, wenn es darum geht, die in den Tesla-Akkus verwendeten Zellen herzustellen. In der Hauptversammlung erklärte Musk auch, dass, sobald die Produktion auf ein "sehr hohes Niveau" angehoben werde, man "weiter unten" in der Lieferkette schauen werde. Ob man dabei in das Bergbaugeschäft einsteigen werde, wisse er noch nicht - "vielleicht zumindest ein wenig". Man werde alles tun, um sicherzustellen, dass man so schnell wie möglich skalieren könne, heißt es abschließend.
Weitere Nachrichten
2019.06.25 20:13 V13.3.22-1