Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
© Volvo Cars Elektronikproduktion | 03 Juni 2019

Volvo investiert in finnisches Start-up Vario

Volvo setzt in seiner Entwicklungsarbeit jetzt Virtual- und Augmented-Reality-Technologie ein. Dazu arbeitet Volvo mit Varjo zusammen, einem Technologie-Start-up aus Finnland, das sich auf High-End-Virtual-Reality und Mixed-Reality-Headsets spezialisiert hat.

Der Autohersteller verwendet Varjos Headset, um virtuelle Autodesigns auf der Straße zu testen. Nach Angaben des finnischen Unternehmens verwendet Volvo Cars seit Sommer 2018 XR-1-Prototypen für diesen neuen Workflow. Das System zeige ein fotorealistisches Volvo-Interieur, das sich jedoch leicht von den aktuellen Autos unterscheide. Es handele sich eher um eine Vorschau auf einen zukünftigen Volvo, heißt es in einer Pressemitteilung. Die Vorteile einer solchen Technologie würden auf der Hand liegen. „Unsere Designkollegen müssen nicht mehr auf das Feedback zu ihren Ideen für ein Konzept-Interieur warten. Stattdessen können sie schnell Anpassungen vornehmen und sehen, wie ein neues Design in verschiedenen Umgebungen aussieht", heißt es es weiter. Volvo sucht auch nach Möglichkeiten, die Mixed oder Augmented Reality (AR)-Fähigkeiten des XR-1 zu nutzen. So könnte beispielsweise ein Ingenieur ein reales Auto mit einem Mixed-Reality-Headset zerlegen und virtuelle Elemente oder Funktionen hinzufügen, die sowohl für den Fahrer als auch für die Sensoren des Fahrzeugs real erscheinen. So könne mit dem XR-1-Headset ein echtes Auto auf der Teststrecke des Unternehmens in Schweden fahren und virtuelle aktive Sicherheitssysteme und Szenarien ausprobieren, die über Augmented Reality in die reale Umgebung übertragen werden. „Mit diesem Mixed-Reality-Ansatz können wir mit der Bewertung von Designs und Technologien beginnen, während sie buchstäblich noch auf dem Reißbrett liegen", sagt Chief Technology Officer Henrik Green. „Anstelle der üblichen statischen Bewertung neuer Produkte und Ideen können wir Konzepte sofort auf der Straße testen, Prioritäten erkennen und Probleme viel früher im Design- und Entwicklungsprozess beseitigen“. Außerdem will Volvo auch über seinen Volvo Cars Tech Fund in das finnische Unternehmen investieren. Wie stark, hat der Automobilhersteller noch offen gelassen.
Weitere Nachrichten
2019.06.17 21:26 V13.3.21-2