Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
© ABB (nur zu Illustrationszwecken) Elektronikproduktion | 16 Mai 2019

Brexit: Großbritannien fällt zurück

Die Zahl der in Großbritannien neu installierten Industrieroboter ist um 3 Prozent auf 2.306 Einheiten gefallen (2018). Im Vorjahr war der britische Roboterabsatz noch um 31 Prozent gestiegen.

Die jüngsten Verkaufszahlen in der Europäischen Union sind dagegen weiterhin positiv - mit einem Plus von 12 Prozent. Dies geht aus den vorläufigen Ergebnissen des World Robotics Report 2019 hervor, der von der International Federation of Robotics (IFR) veröffentlicht wurde. Gemessen an der Roboterdichte nach Regionen hat Europa mit 106 Industrierobotern pro 10.000 Beschäftigten das höchste Niveau in der Fertigungsindustrie weltweit - Deutschland (3.), Schweden (5.), Dänemark (6.), Belgien (9.) und Italien (10.) gehören alle zu den Top-10. Großbritannien liegt mit einer Dichte von 85 Einheiten weltweit auf Platz 22, was dem globalen Durchschnitt entspricht. China hatte Großbritannien 2017 überholt und liegt derzeit mit 97 Einheiten auf Platz 21. "Das Vereinigte Königreich hat die Roboterautomatisierung in allen Fertigungssektoren außerhalb der Automobilindustrie deutlich langsamer betrieben als unsere Hauptwettbewerber", sagt Mike Wilson, Vorsitzender der British Automation and Robot Association (BARA). "Jahrelang zog Großbritannien ausländische Arbeitnehmer an und Unternehmen zogen es vor, Menschen einzustellen, anstatt in Investitionsgüter zu investieren. Die Folgen der Brexit-Abstimmung und der anschließenden politischen Entwicklungen führen zu einer Verringerung der Verfügbarkeit von Arbeitskräften, da die vielen aus Osteuropa stammenden Arbeitnehmer beginnen, in ihre Heimat zurückzukehren. Infolgedessen müssen Unternehmen sicherstellen, dass sie ihre Arbeitskräfte effektiv einsetzen und alternative Wege finden, um Aufgaben zu erfüllen, für die sie einen Personalmangel haben - die Roboterautomatisierung ist eine naheliegende Lösung." "Roboter spielen eine wichtige Rolle in der Fertigung", sagt Junji Tsuda, Präsident der International Federation of Robotics. "Es gibt so viele Projekte. Jeder ist daran interessiert, die Leistungsfähigkeit von Robotern zu verbessern. Wir können Roboter in vielen Bereichen einsetzen - damit jeder ein Gewinner wird. Wenn es um KI geht, ist die Entwicklergemeinde sehr offen und teilt die grundlegende Logik weltweit. Es gibt einen Wettlauf bei der Umsetzung. Diese Implementierung hat eine sehr enge Verbindung zum Robotik-Engineering - das macht den Unterschied. Wenn es um die KI für die Robotik geht, werden Japan und Europa weiterhin die wichtigsten Akteure für Roboteranwendungen sein."
Anzeige
Anzeige
Weitere Nachrichten
2019.05.21 21:58 V13.3.9-1