Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
© Meyer Burger Elektronikproduktion | 22 März 2019

Meyer Burger verkauft 200 MW Heterojunction Produktionslinie

Meyer Burger Technology und Oxford Photovoltaics haben einen exklusiven Kooperationsvertrag unterzeichnet, um gemeinsam die Technologie für Massenfertigung von Perowskit auf Silizium Heterojunction (HJT) Tandemzellen voranzutreiben.

Oxford PV wurde 2010 als Spin-out der University of Oxford in England gegründet und hat Perowskit-Tandemsolarzellen auf Basiszellen aus kristallinem Silizium entwickelt, die 2018 einen zertifizierten Wirkungsgrad von 28% erreichten. Die Tandemsolarzellen absorbieren einen grösseren Anteil des blauen Spektralbereichs des Sonnenlichts, was zu einem deutlich höheren theoretischen Wirkungsgradlimit von 43% im Vergleich zu 29% für traditionelle Standard-Silizium-basierte Solarzellen führt, heißt es in einer Pressemeldung von Meyer Burger. Um die Industrialisierung dieser vielversprechenden Technologie voranzutreiben, wolle man Meyer Burgers Heterojunction (HJT) und SmartWire Connection (SWCT) Technologien mit der Perowskit-Solarzelltechnologie von Oxford PV zu kombinieren. Meyer Burger verkauft an Oxford PV eine 200 MW Heterojunction-Produktionslinie für die Pilot-Produktion von Tandemzellen, die gegen Ende 2020 in Oxford PVs Standort in Brandenburg an der Havel hochgefahren sein wird. Der Wirkungsgrad der mit dieser 200 MW Pilot-Produktionslinie erzeugten Tandemsolarzellen soll zu Beginn bei 27% liegen. Meyer Burger wird in diesem Zusammenhang auch Equipment entwickeln und liefern, das es erlaubt, die Perowskit-Beschichtung auf HJT-Basiszellen mit für die Massenproduktion tauglichen Verfahren abzuscheiden. Zur Untermauerung der strategischen Partnerschaft wird sich Meyer Burger an Oxford PV mit bis zu 18.8% des Kapitals von Oxford PV beteiligen durch die Ausgabe von bis zu 62.29 Millionen neuen Meyer Burger Namenaktien aus dem bestehenden genehmigten Kapital der Gesellschaft (entspricht bis zu 9.99% des derzeit kotierten Aktienkapitals von Meyer Burger). Dadurch wird Meyer Burger zum grössten Aktionär von Oxford PV. Des Weiteren verfügt Meyer Burger über eine Option, die Beteiligung an der Oxford PV im Rahmen der strategischen Partnerschaft zur gleichen Bewertung auf 31.6% des Kapitals und 24.0% der Stimmrechte an Oxford PV zu erhöhen. Als strategischer Investor erhält Meyer Burger auch spezielle Corporate Governance Rechte und Hans Brändle, CEO von Meyer Burger, wird dem Verwaltungsrat von Oxford PV beitreten. Meyer Burger beabsichtigt, die neu auszugebenden Namenaktien aus dem bestehenden genehmigten Kapital zu schaffen (kein Lock-up). Der Vollzug der Transaktion wird gegen Ende April 2019 erwartet.
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Weitere Nachrichten
2019.11.11 16:34 V14.7.10-2