Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
© scanrail dreamstime.com Elektronikproduktion | 11 Februar 2019

AKASOL liefert Hochleistungs-Batteriesysteme für schwedisches Unternehmen

Die AKASOL AG, einer der f├╝hrenden deutschen Hersteller von Hochleistungs- Lithium-Ionen-Batteriesystemen, erweitert den langfristigen Rahmenvertrag zur Belieferung eines schwedischen Nutzfahrzeugherstellers mit Hochleistungsbatteriesystemen f├╝r elektrische Busse und LKWs. Das Darmst├Ądter Unternehmen liefert bis Ende 2023 Lithium-Ionen-Batteriesysteme der zweiten Generation vom Standort Langen, sowie vom geplanten neuen Standort in den USA.
Mit der zweiten Generation erhalte der Kunde ab 2020 Hochleistungs-Batteriesysteme f├╝r Busse und Trucks, die im identischen Bauraum und bei vergleichbarem Gewicht 30 Prozent mehr Energiedichte und somit mehr Reichweite erzielen w├╝rden, hei├čt es in einer Pressemitteilung. Dar├╝ber hinaus seien die Batteriesysteme schnellladef├Ąhig - ein besonderes Anliegen des Kunden. ÔÇ×Mit der kontinuierlichen Verbesserung unserer Batteriesysteme erweitern wir sukzessive die Anwendungsm├Âglichkeiten f├╝r elektrisch betriebene Busse und Nutzfahrzeuge. Zum elektrischen Stadtbus kommen jetzt Kurz- und Mittelstrecken-LKWs dazu, wie der Folgeauftrag aus Schweden unterstreichtÔÇť, so Sven Schulz, Vorstandsvorsitzender der AKASOL AG. Ein weiterer positiver Effekt der Zusammenarbeit sei die massive Minderung des CO2-Aussto├čes durch die Elektrifizierung tausender Nutzfahrzeuge und Busse. Allein durch diesen Auftrag k├Ânnten die CO2-Emissionen um 50 Prozent und damit um ca. 300.000 Tonnen pro Jahr auf Basis des aktuellen Strommix gemindert werden, hei├čt es weiter. Carsten Bovenschen, Finanzvorstand der AKASOL AG: ÔÇ×Durch den neuen Vertrag haben wir die weitere Zusammenarbeit nachhaltig und langfristig ausgerichtet. Das Auftragsvolumen st├╝tzt das geplante Wachstum und sichert unseren Auftragsbestand auf hohem Niveau. Aus diesem Grund haben wir geplante Investitionen in Organisation, Infrastruktur und Produktionskapazit├Ąten teilweise vorgezogen, um damit unsere Expansion und den Hochlauf der Serienproduktion in unserer teilautomatisierten Fabrik in Langen bei Frankfurt/Main zu realisierenÔÇť.
Anzeige
Anzeige
Weitere Nachrichten
2019.02.22 14:26 V12.2.6-1