Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
© Viscom AG (nur zu Illustrationszwecken) Analysen | 06 Februar 2019

Schwaches Ergebnis zum Jahresende

Die Maschinenbauer in Deutschland konnten ihre AuftragsbĂŒcher im Gesamtjahr 2018 um erfreuliche reale 5 Prozent im Vergleich zum Vorjahr fĂŒllen. Allerdings schloss das Jahr mit einem schwachen Monat.
Im Dezember 2018 verfehlte der Auftragseingang im deutschen Maschinenbau sein Vorjahresniveau um 8 Prozent. „Besonders enttĂ€uschend war dabei der RĂŒckgang im Inland um 10 Prozent“, sagte VDMA-Konjunkturexperte Olaf Wortmann. „Das Minus der Auslandsbestellungen von 8 Prozent lĂ€sst sich dagegen relativieren. Im Dezember 2017 gab es aus dem Nicht-Euro-Raum mehr GroßanlagengeschĂ€fte als zum Ende des vergangenen Jahres“, erlĂ€uterte er. Erfreulich ist, dass die Bestellungen aus den Euro-PartnerlĂ€ndern im Dezember um 22 Prozent zum Vorjahr zulegen konnten. Aus den Nicht-Euro-LĂ€ndern kamen dagegen 17 Prozent weniger Bestellungen. Im Gesamtjahr 2018 verbuchten die Maschinenbauer ein Plus der Inlandsbestellungen von 6 Prozent, die Auslandsorders legten um 4 Prozent zu. „Die Dynamik hat sich im Jahresverlauf zunehmend in das InlandsgeschĂ€ft verlagert. Das ist eine positive Entwicklung, da die Bestellungen aus dem Ausland ohnehin schon auf hohem Niveau waren“, erklĂ€rte Wortmann. Die Orders aus den Euro-LĂ€ndern legten 2018 um 5 Prozent zu, aus den Nicht-Euro-LĂ€ndern kamen 3 Prozent mehr AuftrĂ€ge. Im Drei-Monats-Vergleich Oktober bis Dezember 2018 lagen die Bestellungen insgesamt um real 1 Prozent ĂŒber dem Vorjahreswert. WĂ€hrend die Inlandsorders um 1 Prozent sanken, legten die AuftragseingĂ€nge aus dem Ausland um 2 Prozent zu. Die Bestellungen aus dem Euro-Raum wuchsen dabei um 11 Prozent, aus den Nicht-Euro-LĂ€ndern kamen 2 Prozent weniger AuftrĂ€ge.
Anzeige
Anzeige
Weitere Nachrichten
2019.02.22 14:26 V12.2.6-1