Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
© xdew77 dreamstime.com Analysen | 22 Januar 2019

Roboter-Markt meldet in fast allen Bereichen deutliche Zuwächse

Der Umsatz mit Service-Robotern für den professionellen Einsatz ist 2017 im Vergleich zum Vorjahr um 39 Prozent auf 6,6 Milliarden US-Dollar (ca. 5,81 Milliarden Euro) gestiegen. Die Gesamtzahl der verkauften Einheiten stieg in diesem Segment um 85 Prozent.

Am stärksten nachgefragt sind Logistiksysteme mit einem Anteil von 63 Prozent der verkauften Einheiten und 36 Prozent des Umsatzwertes professioneller Serviceroboter. Die Aussichten für Serviceroboter blieben auch weiterhin positiv. Das geht aus dem World-Robotics-Report - Service Robots - der International Federation of Robotics (IFR) hervor. „Bei der Umsatzprognose 2018-2021 erwarten wir für das Professional-Service-Segment ein kumuliertes Volumen von rund 46 Milliarden US-Dollar (ca. 40,5 Milliarden Euro)“, so Gudrun Litzenberger, Generalsekretärin der IFR. Roboter für Medizin, Logistik und Field-Services seien dabei die wichtigsten Wachstumstreiber. 2017 wurden 69.000 Logistiksysteme installiert - 162 Prozent mehr als im Vorjahr (2016: 26.300 Einheiten). Dabei wurden 6.700 fahrerlose Transportsysteme in Produktionsumgebungen eingesetzt und 62.200 außerhalb des produzierenden Gewerbes installiert. Der Umsatzwert mit Logistiksystemen wird auf rund 2,4 Milliarden US-Dollar (ca. 2,1 Milliarden Euro) geschätzt - ein Plus von 138 Prozent gegenüber 2016. Medizin-Roboter haben sich ebenfalls als Service-Roboter mit großem Wachstumspotenzial etabliert: Der Umsatzgesamtwert in diesem Segment stieg auf 1,9 Milliarden US-Dollar (ca. 1,67 Milliarden Euro) und machte 29 Prozent des Gesamtverkaufswertes professioneller Serviceroboter im Jahre 2017 aus. Hauptanwendungsgebiete sind robotergestützte Chirurgie oder Therapie- und Rehabilitationsroboter, die Menschen mit einer Behinderung unterstützen oder Menschen mit dem Ziel therapieren, ihre körperlichen oder kognitiven Funktionen zu verbessern. Der Umsatz mit Feldrobotern, hauptsächlich Melkroboter, macht etwa 15 Prozent des Gesamtverkaufswertes professioneller Service-Roboter aus. Ihr Anteil sank leicht um 2 Prozent auf 966 Millionen US-Dollar (ca. 851 Millionen Euro). Die Gesamtzahl der im Jahr 2017 verkauften Feldroboter betrug 6.375 Einheiten. Gleichzeitig entwickelt sich der Markt für Service-Roboter für den privaten Einsatz rasant weiter, die Menschen in ihrem Alltag unterstützen oder für Unterhaltung zuständig sind. Der Gesamtwert stieg um 27 Prozent auf 2,1 Milliarden US-Dollar (ca. 1,85 Milliarden Euro). Die Gesamtzahl kletterte um 25 Prozent auf rund 8,5 Millionen Einheiten. Schätzungen zufolge wurden fast 6,1 Millionen Roboter für Aufgaben im Haushalt wie beispielsweise Staubsaugen, Rasenmähen oder Fensterputzen verkauft - eine Steigerung von 31 Prozent gegenüber 2016. Europäische Service-Roboter-Hersteller spielen nach der Studie eine wichtige Rolle auf dem Weltmarkt: Rund 300 der inzwischen mehr als 700 registrierten Unternehmen, die Service-Roboter liefern, kommen aus Europa. Nordamerika steht mit rund 250 Herstellern an zweiter Stelle und Asien mit rund 130.
Weitere Nachrichten
2019.06.25 20:13 V13.3.22-2