Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
© firaxissmooke dreamstime.com Elektronikproduktion | 21 Januar 2019

GomSpace entwickelt Nanosatelliten für die ESA

GomSpace und die ESA haben einen Vertrag ├╝ber die Entwicklung eines 6U-Nanosatelliten namens Juventas unterzeichnet, der an der HERA-Mission teilnehmen soll. Der Nanosatellit Juventas wird wissenschaftliche Aufgaben ├╝bernehmen und auf dem Asteroiden Didymoon landen.
Der Wert dieses Auftrages liege etwa bei 400.000 Euro, hei├čt es von GomSpace. Das Objekt wird ein sogenannter 6U-Nanosatellit sein, der etwa so gro├č wie ein Schuhkarton ist und rund 12 Kilogramm wiegt. Der Satellit wird Teil der HERA-Mission der ESA zu einem bin├Ąren Asteroidsystem. Juventas werde dabei der erste Nanosatellit sein, der von GomSpace f├╝r Weltraummissionen entwickelt wird. Auf der Umlaufbahn um Didymoon soll Juventas das Schwerkraftfeld sowie die innere Struktur des Asteroiden messen. In Zusammenarbeit mit HERA werde Juventas auch satellitengest├╝tzte Experimente durchf├╝hren und niederfrequente Radarvermessungen des Asteroideninneren vornehmen. Das Projekt soll mit der Landung abgeschlossen werden, bei der die Dynamik aller wahrscheinlichen Aufprallereignisse genutzt werde, um Details ├╝ber die Oberfl├Ącheneigenschaften des Astroiden zu erfassen. GomSpace sei der Hauptteil des Projekts und werde f├╝r die Lieferung der Raumsonde und das Missionsdesign verantwortlich sein. Zu den Kooperationspartnern geh├Âren GMV Innovating Solutions aus Rum├Ąnien, das Navigation und Steuerung beisteuere, die Technische Universit├Ąt Br├╝nn aus der Tschechischen Republik und Astronika aus Polen, zust├Ąndig f├╝r das Radar. ÔÇ×Juventas ist das erste Weltraum-Nanosatelliten-Design von GomSpace, und wir freuen uns, dass die ESA uns die M├Âglichkeit gibt, unsere Nanosatellitenf├Ąhigkeiten f├╝r Wissenschaftsmissionen im Weltraum zu demonstrieren", sagt CEO Niels Buus von GomSpace. Damit werde die Nanosatellitentechnologie auf ein neues Niveau gehoben, da die Anforderungen an Zuverl├Ąssigkeit und Langlebigkeit im Weltraum noch h├Ąrter seien als im Niedrig-Erdorbit.
Anzeige
Anzeige
Weitere Nachrichten
2019.02.22 14:26 V12.2.6-1