Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
© Jakub Jirsak Dreamstime.com Elektronikproduktion | 21 Dezember 2018

Mouser verzeichnet enormes Wachstum in Europa

Mouser Electronics erwartet bis zum Jahresende ein Wachstum von fast 50 Prozent in Europa, sowie einen Kundenzuwachs von über 18 Prozent. Dies sei das Ergebnis einer gezielten Kundenwerbung, schreibt Mauser in einer Pressemitteilung.

„Natürlich war 2018 außergewöhnlich, mit langen Vorlaufzeiten und Zuteilung, massiver Nachfrage aus neuen Sektoren wie Automotive und Big Data/IoT-Implementierungen und der Rationalisierung des Lieferanten-Produktportfolios", sagt Mouser's Vice President Marketing Europe, Graham Maggs. Dennoch seien die Zahlen für ganz Europa fantastisch. Der Umsatz in Großbritannien sei um 43,6 Prozent mit einem Kundenzuwachs von 11 Prozent gestiegen. In Deutschland sei es ein massives Umsatzwachstum von 51,4 Prozent mit einem Anstieg der Kundenzahlen von 14,2 Prozent. Frankreich sei um 43,2 Prozent und Italien um 47,2 Prozent gestiegen, mit Kundenwachstumsraten von 13,6 Prozent beziehungsweise 12,3 Prozent. „Die Einführung von 5G, Smart Cities und autonomen Fahrzeugen bietet enorme Möglichkeiten, erfordere aber auch, dass die Designer sicherstellen, dass die Produkte in den Mittelpunkt gestellt werden und konkurrenzfähig sind. Das erfordere, dass Konstrukteure so früh wie möglich im Designzyklus auf neue Komponenten zugreifen können", so Maggs weiter. Um dies zu unterstützen, kündigte Mouser auf der jüngsten Electronica eine weitere Phase des Ausbaus seines globalen Hauptsitzes und Distributionszentrums in Texas an. So sollen vor allem die erhöhten Lagerbestände untergebracht werden, die für eine Expansion erforderlich sind. Mouser ist zuversichtlich, dass trotz der internationalen Unsicherheiten um den Brexit und weiterer Konflikte in Europa, aggressiven Handels- und Zollverhandlungen und anderer Unwegbarkeiten das Wachstum im Jahr 2019 anhalten wird. Der Handel werde einen Weg finde, die Probleme zu lösen. „Mouser ist in 220 Ländern oder Gebieten weltweit tätig. Wir sind an Zölle, Steuern und Vorschriften gewöhnt“, so Maggs abschließend.
Anzeige
Anzeige
Weitere Nachrichten
2019.06.14 15:58 V13.3.21-2