Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
© Wisconsin Governor Scott Walker via Instagram Elektronikproduktion | 09 November 2018

Foxconn hat offenbar Probleme bei der Stellenbesetzung des neuen Werks in Wisconsin

Der EMS-Anbieter Foxconn wird möglicherweise chinesische Arbeiter für sein neues Werk in Wisconsin benötigen. Das geht aus Medienberichten hervor.
Foxconn muss das Einstellungs-, Lohn- und Investitionsziel zu festgesetzten Terminen erreichen, um Steuer- und andere Vorteile erhalten zu können. Berichten zufolge erwägt Foxconn, Arbeiter aus China einzustellen, um das Personal in seiner Produktionsstätte zu unterstützen, die sich im Süden von Wisconsin im Bau befindet. Das Unternehmen hat offenbar Schwierigkeiten, Ingenieure und andere Arbeiter zu finden. Das Wall Street Journal schreibt, das Foxconn versucht hat, Mitarbeiter aus China für das neue Werk einzustellen.

Der Staat hat 3 Milliarden Dollar an Steuer- und anderen Anreizen zugesagt, damit sich das Unternehmen in Wisconsin ansiedelt. Um die meisten dieser Vorteile zu nutzen, muss der EMS-Riese jedoch zeitliche Vorgaben einhalten.

Nach dem Bericht des Wall Street Journals, wonach das Unternehmen nach einer Ergänzung der Belegschaft mit chinesischen Ingenieuren sucht, hat Foxconn umgehend mit einer Erklärung dementiert: „Wir stellen fest, dass die Behauptung, wir würden chinesisches Personal für die Besetzung unseres Wisconsin-Projekts einstellen, nicht wahr ist. Bei der Einstellungspriorität bleibt Wisconsin an erster Stelle", heißt es in der Stellungnahme. Man werde Personal aus anderen US-Standorten nach Bedarf ergänzen.

Evertiq hat bereits darüber berichtet, dass Foxconn 10 Milliarden US-Dollar (ca. 8,8 Milliarden Euro) in dieses Projekt investiert, um eine LCD-Panel-Anlage zu bauen. Gleichzeitig sollen 13.000 neue Arbeitsplätze geschaffen werden.
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Weitere Nachrichten
2018.11.14 11:24 V11.8.1-1