Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
© Jakub Jirsak Dreamstime.com Elektronikproduktion | 31 Juli 2018

First Sensor wächst weiter

Chance fĂŒr hitzegeplagte ArbeitskrĂ€fte am coolsten Arbeitsplatz der Stadt
Einer von Berlins am besten klimatisierten ArbeitsplĂ€tze befindet sich im SĂŒdosten der Stadt, im ehemaligen „Elektropolis“ Oberschöneweide. Hier produziert das Technologieunternehmen First Sensor an seinem Hauptsitz dank prall gefĂŒllter AuftragsbĂŒcher ab September 2018 rund um die Uhr an sieben Tagen der Woche. „Mit dem bisherigen Schichtmodell können wir die hohe Nachfrage nach unseren Produkten nicht mehr abdecken. Deshalb fĂŒhren wir ein Drei-Schicht-System fĂŒr die Fertigung von MEMS-Drucksensorchips ein und suchen allein fĂŒr diesen Bereich neun Mikrotechnologen und Operator“, erklĂ€rt Standortleiter Dr. Matthias Peschke.

Bei der aktuellen Hitzewelle kann das Unternehmen wĂ€rmegeplagte ArbeitskrĂ€fte mit optimalen Bedingungen in der Reinraumproduktion locken: „Bei uns herrschen das ganze Jahr ĂŒber 21 Grad Celsius Raumtemperatur und 45 Prozent Luftfeuchtigkeit. DafĂŒr sorgen drei LĂŒftungsanlagen, die pro Stunde 29.000 mÂł Luft aufbereiten. Die in der Luft befindlichen Partikel werden dabei herausgefiltert, damit sie unsere empfindlichen Produkte nicht beschĂ€digen“, so Peschke. FĂŒr Produktionsmitarbeiter seien deshalb u.a. Makeup und Haarspray tabu, damit keine Partikel in die gereinigte Luft gerieten. Ein Idealer Arbeitsplatz sei der Reinraum fĂŒr Heuschnupfengeplagte, denn Pollen gĂ€be es dort keine. „In unserer Halbleiterfertigung entstehen Sensorchips fĂŒr coole Zukunftstechnologien wie das autonome Fahren, Industrie 4.0 oder innovative Medizintechnik“, sagt Peschke.

Momentan beschĂ€ftigt First Sensor an den Standorten in Oberschöneweide und Weißensee ĂŒber 400 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Insgesamt hat das Unternehmen in Berlin aktuell 40 offene Stellen und sucht neben ProduktionsfachkrĂ€ften u.a. auch Vertriebsspezialisten, Informatiker, Instandhalter, Projektmanager sowie Werksstudenten und Auszubildende. Auch sie mĂŒssen bei ĂŒber 30 Grad Außentemperatur nicht schwitzen: Die BĂŒroarbeitsplĂ€tze sind ebenfalls klimatisiert.
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Weitere Nachrichten
2018.12.12 16:24 V11.10.10-1