Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
© StreetScooter Elektronikproduktion | 07 Juni 2018

StreetScooter nimmt neuen Produktionsstandort in Düren in Betrieb

Die StreetScooter GmbH, Produzent elektrisch betriebener Lieferfahrzeuge und Tochterunternehmen der Deutsche Post DHL Group, hat ihren zweiten Produktionsstandort in Betrieb genommen. Im neuen Werk in Düren laufen ab sofort bis zu 10'000 E-Transporter pro Jahr vom Band.
Das entspricht einer Tagesproduktion von 46 Fahrzeugen im Ein-Schicht-Betrieb. Produziert wird auf dem rund 78.000 Quadratmeter großen Gelände des Autozulieferers Neapco. Gemeinsam mit dem Stammwerk in Aachen verfügt StreetScooter über Produktionskapazitäten von bis zu 20'000 E-Fahrzeugen jährlich. Im Werk Düren sollen die StreetScooter Modelle Work und Work L in den Varianten Pure (nur Fahrgestell), Pickup (Pritschenfahrzeug) und Box (Kofferfahrzeug mit 4 bzw. 8 Kubikmeter Ladevolumen) produziert werden. 250 Mitarbeiter finden an dem neuen Standort ihren Arbeitsplatz.

An der Eröffnung des Produktionsstandortes Düren hat auch Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident Armin Laschet teilgenommen. Der StreetScooter sei schon heute eine beispiellose Erfolgsgeschichte. Die über 6'000 Modelle, die überall in Deutschland für die Post unterwegs sind, seien der fahrende Beweis, dass Elektromobilität in einigen Bereichen bereits heute voll alltagstauglich sei, so Laschet. Die Eröffnung des Produktionsstandortes in Düren sei ein starkes Zeichen, wie Strukturwandel gelingen könne, so der Ministerpräsident weiter. Besonders erfreut zeigte sich Laschet darüber, dass bis zu 250 Arbeitsplätze entstehen.

Jürgen Gerdes, Konzernvorstand Corporate Incubations von Deutsche Post DHL Group und verantwortlich für den StreetScooter, unterstreicht: "Die E-Mobilität ist auf dem Vormarsch. Das sehen wir am immer größer werdenden Interesse der Öffentlichkeit wie an der steigenden Nachfrage von Drittkunden nach unseren StreetScootern“. Achim Kampker, Geschäftsführer der StreetScooter GmbH, ergänzt: "Mit den beiden Produktionsstandorten in Nordrhein-Westfalen können wir den großen Post-internen Bedarf und die hohe Nachfrage von Drittkunden nach unseren E-Fahrzeugen nun noch schneller bedienen“. Für die Kunden aus verschiedensten Branchen könne man jetzt maßgeschneiderte Elektrofahrzeuge zu erschwinglichen Preisen produzieren.

Kommentare

Kritische Kommentare sind erlaubt und auch erwünscht. Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen, Beleidigungen und rassistische / homophobe und verletzende Äusserungen sind nicht erlaubt und werden entfernt.
Weiterführende Erläuterungen finden Sie hier.
Weitere Nachrichten
2018.07.18 17:55 V10.0.0-2