Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
© KUKA AG Elektronikproduktion | 23 März 2018

Kuka-Robotor gehen in die USA

Kuka Systems hat von einem US-amerikanischen Automobilhersteller einen Großauftrag im Anlagenbau gewonnen.
Bei diesem Projekt handelt es sich um die Konstruktion und Montage einer hochflexiblen Fertigungsanlage zur Herstellung von Karosserieteilen verschiedener Fahrzeug-varianten. Das Auftragsvolumen liegt im hohen zweistelligen Millionen-Euro-Bereich und wurde im vierten Quartal 2017 gebucht. Der Produktionsstart ist für 2019 geplant.

In dem US-amerikanischen Werk werden für das Vorderteil, den Unterboden und das Body Framing des Fahrzeugs automatisierte Fügeverfahren in die Anlage integriert. Eingesetzt wird dabei der Kuka KS Framer, der bis zu sechs verschiedene Modelle fertigen kann.

„Wir sind stolz darauf, dass wir mit unseren hochtechnologischen Produkten unseren Kunden erneut überzeugen konnten. Gleichzeitig unterstreicht dieser Auftrag die herausragende Partnerschaft zwischen beiden Unternehmen“, betont Dr. Till Reuter, Vorstandsvorsitzender Kuka AG.

Kommentare

Kritische Kommentare sind erlaubt und auch erwünscht. Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen, Beleidigungen und rassistische / homophobe und verletzende Äusserungen sind nicht erlaubt und werden entfernt.
Weiterführende Erläuterungen finden Sie hier.
Weitere Nachrichten
2018.07.18 17:55 V10.0.0-2