Anzeige
© mp tec GmbH Co.KG Elektronikproduktion | 21 März 2018

Astronergy rüstet Produktionslinie in Deutschland auf

Der Solarmodulhersteller Astronergy hat die erste seiner fünf Produktionslinien für einen deutlich höheren Durchsatz aufgerüstet. Damit will das Tochter-Unternehmen der Chint-Gruppe die Wettbewerbsfähigkeit im deutschen und europäischen Markt sichern.
Statt 700 Modulen können auf der sogenannten K-Linie nun 1'000 Module pro Tag produziert werden. Auch durch eine verbesserte Eigendiagnose der Anlagen und einige verstärkte Bauteile konnten Stillstandszeiten gesenkt werden, schreibt das Unternehmen in einer Pressemitteilung. Die K-Linie muss dadurch weniger oft gewartet werden. Zudem wurde das Umrüsten der Anlage vereinfacht, was einen schnelleren Wechsel des zu produzierenden Modultyps erlaubt.

Die K-Linie wurde von den Astronergy-Ingenieuren in Eigenregie umgesetzt. Andreas Lindner, leitender Ingenieur bei Astronergy: "Das ganze Team ist mächtig stolz, zumal die Linie selbst geplant, aufgebaut und in Betrieb genommen wurde. Wir haben den Aufwand der Inbetriebnahme zwar etwas unterschätzt, haben aber die Zeit genutzt, um besseres Equipment mit einer höheren Verfügbarkeit und noch besserer Genauigkeit, z.B. bei der Ablage der Strings, einzusetzen. Dadurch ist die neue Produktionslinie deutlich produktiver, was wichtig ist um wettbewerbsfähig Solarmodule zu produzieren."

Die K-Linie wurde Mitte Dezember fertiggestellt und ist nach erfolgreichem Testbetrieb nun voll einsatzbereit. Dank der hohen Eigenleistung konnte Astronergy sogar unter dem geplanten Budget bleiben, um die Linie in Betrieb zu nehmen. In Kürze will das Unternehmen mit der Umrüstung der zweiten Linie beginnen. Die Fertigstellung wird für Sommer 2018 erwartet.

Mittlerweile habe sich der Standort in Frankfurt (Oder) zu einem der größten Fertigungsstätten Europas für Poly- und Monokristalline Module entwickelt. Im Bereich monokristalliner Module verzeichnet der Hersteller zudem einen Anstieg der Nachfrage. Im Jahr 2017 konnten schon mehr als 25MW dieses Modultyps abgesetzt werden, Tendenz steigend. Zudem kommen in Europa verstärkt Anfragen aus dem Raum Benelux, Skandinavien, Italien und Polen.

Sebastian Mäscher, Vertriebsleiter bei Astronergy: "Wir haben die Erfahrung gemacht, dass unsere konsequente Produktqualität, unsere langfristigen vertrauensvollen Partnerschaften und die gesamte Aufstellung des Unternehmens mit einem extrem starken, globalen Konzern im Hintergrund unseren Kunden Vertrauen schenkt.“ Um unsere Position am deutschen und europäischen Markt weiter zu stärken und kontinuierlich auszubauen, sei es aber notwendig die Distribution noch stärker zu begleiten und nachhaltig auszubauen, so Mäscher.

Kommentare

Kritische Kommentare sind erlaubt und auch erwünscht. Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen, Beleidigungen und rassistische / homophobe und verletzende Äusserungen sind nicht erlaubt und werden entfernt.
Weiterführende Erläuterungen finden Sie hier.
Anzeige
Anzeige
Weitere Nachrichten
2018.04.23 15:48 V9.3.2-1