Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
© Northvolt Elektronikproduktion | 13 Februar 2018

EU unterstützt europäisches Batterieprojekt von Northvolt

Die EIB hat ein Darlehen, beantragt von Northvolt, für den Bau und Betrieb einer Demonstrationsanlage in Västerås (Schweden) für die Herstellung von Li-Ionen-Batterien genehmigt.
Das Darlehen von bis zu EUR 52,5 Millionen werde von der Europäischen Union im Rahmen der InnovFin – Demonstrationsprojekte im Energiesektor unterstützt.

Nach der Unterzeichnung der Verträge wird erwartet, dass Northvolt in den kommenden Monaten mit dem Bau einer Demonstrationslinie beginnen wird. Die hergestellten Batterien sind für den Einsatz in Transport-, stationären Lager-, Industrie- und Verbraucheranwendungen bestimmt.

Der Standort Västerås wird auch eine Forschungseinrichtung umfassen und soll zwischen 300 bis 400 Arbeitsplätze schaffen. Der Produktionsbeginn der Demonstrationsanlage sei ein wichtiger Schritt auf dem Weg zur Errichtung der großen Lithium-Ionen-Batteriefabrik von Northvolt in Skellefteå (Schweden), die schließlich eine Produktionskapazität von jährlich 32 GWh Batteriekapazität anstrebe, heißt es in einer Pressemitteilung der EIB.

Ambroise Fayolle, Vizepräsident der EIB, kommentierte: "Die Bank erfüllt eines ihrer Hauptziele, indem sie diese Art von Forschung und Entwicklung in Europa unterstützt. Mit den wachsenden Potentialen innerhalb der Sektoren Erneuerbare Energie und Elektromobilität werden Batterien immer wichtiger werden. Wenn es um die Herstellung von Batterien geht hinkt Europa derzeit hinterher. Dieses hochinnovative und strategische Projekt verdient, beim Füllen dieser Lücke, europäische Unterstützung."

Peter Carlsson, CEO von Northvolt, fügte hinzu: "Europa bewegt sich schnell in Richtung Elektrifizierung. Northvolts Ziel ist es, die umweltfreundlichste Batterie der Welt zu bauen, um diesen Übergang zu ermöglichen. Mit der Unterstützung der Europäischen Investitionsbank und der Europäischen Union sind wir dem Aufbau einer wettbewerbsfähigen, europäischen Wertschöpfungskette für die Batterieherstellung jetzt einen Schritt näher."

Kommentare

Kritische Kommentare sind erlaubt und auch erwünscht. Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen, Beleidigungen und rassistische / homophobe und verletzende Äusserungen sind nicht erlaubt und werden entfernt.
Weiterführende Erläuterungen finden Sie hier.
Anzeige
Anzeige
Weitere Nachrichten
2018.07.18 17:55 V10.0.0-1