Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
© Sanmina (nur zu Illustrationszwecken) Elektronikproduktion | 29 Januar 2018

Tyndall und Sanmina unterzeichnen Entwicklungspartnerschaft

Tyndall und Sanmina haben eine Forschungskooperation gestartet, die sich auf die Entwicklung einer neuartigen drahtlosen Technologie fĂŒr eine am Handgelenk tragbare GesundheitsĂŒberwachungsplattform konzentriert.
Die Plattform wird die Herzfrequenz und die arterielle SauerstoffsĂ€ttigung (SpO2) drahtlos ĂŒberwachen. Unter der Leitung der GeschĂ€ftseinheit Wireless Sensors Network (WSN) bei Tyndall wolle man die Leistung dieser tragbaren Plattformen durch eine energieeffizientere drahtlose Kommunikation (im Vergleich zu bestehender Technologie) berbessern. Das Projekt wird von Enterprise Ireland im Rahmen seines Innovationspartnerschaftsprogramms finanziert. GegenwĂ€rtig ist die Bluetooth-Funktechnologie bei drahtlosen Sensoranwendungen mit kurzer Reichweite weit verbreitet (2,4-GHz). Bei diesen Frequenzen habe der menschliche Körper jedoch einen signifikanten Einfluss auf die Antennenleistung, SignalzuverlĂ€ssigkeit und Kommunikationsreichweite, schreibt Sanmina in einer Pressemitteilung. Im Rahmen dieser Zusammenarbeit wolle Tyndall eine drahtlose Sub-GHz-Lösung entwickeln, die im Vergleich zu bestehenden 2,4-GHz-Lösungen erhebliche Vorteile fĂŒr Wearable-Sensor-Anwendungen haben soll. Zu diesen Vorteilen gehört die Verwendung von Funktechnologie mit niedrigerer Leistung, die zu einer lĂ€ngeren Lebensdauer der Batterie fĂŒhrt, die Bereitstellung zusĂ€tzlicher KommunikationskanĂ€le (um die derzeitige 2,45-GHz-SĂ€ttigung in Krankenhausumgebungen zu verringern), verringerter Signalverlust aufgrund des menschlichen Körpers und erhöhte ImmunitĂ€t gegenĂŒber Radiofrequenzstörungen.
Anzeige
Anzeige
Weitere Nachrichten
2019.02.22 14:26 V12.2.6-2