Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
© firaxissmooke dreamstime.com Elektronikproduktion | 15 Januar 2018

ODU investiert kräftig in seine Standorte

Mit weltweit 1850 Mitarbeitern generierte ODU 2017 einen Umsatz von etwa 170 Mio Euro. 2017 war erfolgreich fĂŒr den Steckverbindungssysteme-Spezialisten.
„Und so soll es weitergehen“, sagt Dr.-Ing. Kurt Woelfl, GeschĂ€ftsfĂŒhrer der ODU-Gruppe. Die Bedingungen sind gut. Das Unternehmen investierte 2017 in seine Standorte. In MĂŒhldorf wurde eine neue Montagehalle in Betrieb genommen und im Werk Mexiko eine komplette Montagelinie installiert, um den steigenden Bedarf an Hochleistungskonnektoren fĂŒr die ElektromobilitĂ€t bedienen zu können. Die nĂ€chste Baumaßnahme in MĂŒhldorf ist bereits in Arbeit: die Dreherei wird erweitert. Ebenfalls im Ausbau ist die Erweiterung der BĂŒroflĂ€chen. „Wir rechnen auch in 2018 mit steigenden Mitarbeiterzahlen“, so Woelfl. ODU sorgt auch fĂŒr qualifizierten Nachwuchs. Aktuell absolvieren etwa 110 junge Leute ihre Ausbildung in MĂŒhldorf. Das auf das Unternehmen zugeschnittene Ausbildungsprogramm wird auch an den Produktionsstandorten in RumĂ€nien und China eingefĂŒhrt. Am Produktionsstandort Sibiu in RumĂ€nien starteten im 4. Quartal die Bauarbeiten fĂŒr eine neue Produktion. Bisher war die Produktion in der Innenstadt in zwei separaten GebĂ€uden untergebracht. 2018 wird die Produktion unter einem Dach laufen. Der Standort hat sich in mehr als zehn Jahren zu einem Kompetenzzentrum fĂŒr Kabelkonfektionierung und Montage von Steckverbindern entwickelt. FĂŒr den Nordamerikanischen Markt produziert der Hersteller an seinem Standort in Tijuana, Mexiko. Die Distribution ĂŒbernimmt das Logistikzentrum in San Diego, USA. Die Tochtergesellschaften ODU Shanghai Connectors Manufacturing Co. Ltd. und ODU Shanghai International Trading Co. Ltd. sind fĂŒr die Versorgung des asiatischen Marktes zustĂ€ndig. FĂŒr die nahe Zukunft plant ist auch in Asien eine Weiterentwicklung der Produktion geplant.
Anzeige
Anzeige
Weitere Nachrichten
2019.02.15 09:57 V12.1.1-2