Anzeige
Anzeige
Anzeige
© Varioprint (nur zu Illustrationszwecken) Leiterplatten | 20 Dezember 2017

Der nächste Schritt in Richtung 'Fine Line' bei Varioprint

Anfang dieses Jahres wurde beim Leiterplatten-Hersteller Varioprint das Projekt Feinstleiter-Fertigung gestartet. Nun gibt es eine erste Einschätzung.
Ziel ist bis Ende 2018 einen Fertigungsprozess zu installieren, welcher 25µm Line/Space Designs mit einer hohen Yield-Rate abbilden kann.

Erste Investitionen in neue Durchlaufanlagen wurden bereits während der letzten Monate erfolgreich installiert. Der nächste Schritt ist jetzt die Investition in eine neue saure Ätzanlage, heißt es beim Unternehmen in Heiden (Schweiz).

Nach einer intensiven Evaluierungsphase ist die Wahl auf die InfinityLine Anlage von der Firma Schmid gefallen. Die InfinityLine beinhaltet den gesamten DES-Prozess, sprich Entwickeln, Ätzen und Strippen mit der jeweils bestmöglichen Performance. Je nach Fertigungslos wird die Steuerung die zur Bearbeitung notwendigen Parameter automatisch einstellen. "Das Herzstück bildet das Vakuumätzen. Um den «Pfützeneffekt» zukünftig praktisch ausschliessen zu können, werden zwischen den Düsenrohren Sauglanzen installiert, die das verbrauchte Ätzmedium aufnehmen und dem Modultank zuführen. Leistungsstarke Vakuumgebläse erzeugen einen konstanten Unterdruck. Eine absolut gleichmäßige Ätzrate ist die Basis für eine erfolgreiche Fertigung von 25µ Designs", heißt es in einer Pressemitteilung.

Kommentare

Kritische Kommentare sind erlaubt und auch erwünscht. Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen, Beleidigungen und rassistische / homophobe und verletzende Äusserungen sind nicht erlaubt und werden entfernt.
Weiterführende Erläuterungen finden Sie hier.
Anzeige
Anzeige
Weitere Nachrichten
2018.09.20 15:35 V10.9.6-1