Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
© Kawasaki Elektronikproduktion | 28 November 2017

ABB und Kawasaki kooperieren im Bereich 'Cobots'

ABB und Kawasaki Heavy Industries wollen künftig "den Wissensaustausch rund um kollaborative Roboter voranzutreiben und deren Nutzen stärker in das Bewusstsein rücken". Dabei liegt der Schwerpunkt auf zweiarmigen Robotern. Die globale Kooperation wird ab sofort aktiv.
Diese neue Partnerschaft ist die weltweit erste, die den Fokus auf 'Cobots richtet. Dabei werden die zwei Roboterhersteller weiterhin unabhängig ihre eigenen Produkte fertigen und vermarkten, gleichzeitig jedoch zusammenarbeiten, um gemeinsame Chancen im technischen Bereich zu nutzen und das Bewusstsein für dieses Thema zu erhöhen.

Im Zuge dieser Zusammenarbeit sollen politische Entscheidungsträger, NGOs und die allgemeine Öffentlichkeit über die Vorteile der kollaborativen Automation aufgeklärt werden. Zudem sollen einheitliche Branchenstandards für Sicherheit, Programmierung und Kommunikation entwickelt werden.

Die Zusammenarbeit zwischen Menschen und Robotern, Maschinen und Prozessen gewinnt zunehmend an Bedeutung, da sich die Produktion in vielen Industrien verlagert hat: weg von grösseren Stückzahlen mit geringen Variationen hin zu Kleinserien mit häufigem Produktwechsel (High-Mix/Low-Volume). Die Folge sind eine höhere Variabilität und ein verstärkter Bedarf an menschlichen Eingriffen. Dank der kollaborativen Automation können Mensch und Roboter ihre jeweiligen Stärken einbringen:
der Mensch Prozesswissen, Know-how und Improvisationsfähigkeit zur Umsetzung von Veränderungen und der Roboter eine unermüdliche Ausdauer bei sich wiederholenden Aufgaben.

"Die heutige Roboterindustrie durchläuft einen Wandel, dessen Ausmass und Geschwindigkeit unvorstellbar sind“, sagte Per Vegard Nerseth, Leiter des Geschäftsbereichs Robotik von ABB. "Gefragt sind nicht nur die Technologien hinter der kollaborativen Automation, sondern auch innovative neue Arten der Zusammenarbeit sowie die Erstellung von Branchenstandards im Bereich der Sicherheit, Programmierung und Kommunikation."

"Kollaborative Roboter, insbesondere zweiarmige Modelle, die zur Interaktion mit Menschen fähig sind, können einen grossen Beitrag zur Gesellschaft leisten und der Welt dabei helfen mit dem Arbeitskräftemangel und einer alternden Belegschaft umzugehen. Wir sehen grosses Potenzial in der Erweiterung kollaborativer Anwendungen und Prozesse, bei denen Mensch und Technologie zusammenarbeiten, um neue Lösungen hervorzubringen", sagte Yasuhiko Hashimoto, Managing Executive Officer und General Manager der Kawasaki Robot Division. "Ich freue mich, dass ABB und Kawasaki ihre Kräfte bündeln, um die Weiterentwicklung der kollaborativen Automation voranzutreiben und diese fortschrittlicher und benutzerfreundlicher zu gestalten."

Kommentare

Kritische Kommentare sind erlaubt und auch erwünscht. Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen, Beleidigungen und rassistische / homophobe und verletzende Äusserungen sind nicht erlaubt und werden entfernt.
Weiterführende Erläuterungen finden Sie hier.
Anzeige
Anzeige
Weitere Nachrichten
2018.09.21 11:51 V11.0.0-2