Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
© GROHE Elektronikproduktion | 27 Oktober 2017

SMT Elektronik bewältigt Großprojekt

Am 22.03.2016 starteten die SMT Elektronik GmbH und die Grohe AG ein gemeinsames Großprojekt.
Da das Düsseldorfer Unternehmen auf 'Made in Germany' setzt und schon länger Kunde der SMT Elektronik ist, entschieden sie sich beide, das Smart-Home Projekt Grohe Sense gemeinsam zu realisieren.

"Diese Entscheidung erwies sich als zielführend, denn durch die eigens entwickelte EMS-Preflight-Methode konnte das Unternehmen sicherstellen, dass der Projektdurchlauf schon nach ca. einem Jahr beendet war", schreiben die Dresdner Auftragsfertiger. Dies stellt keine Selbstverständlichkeit dar. Die komplette, komplexe Entwicklung mit mehreren Anpassungen, die Erschaffung spezieller Firmware, der benötigte Werkzeugbau, die Erstellung eines Kunststoffgehäuses sowie das hohe Mengenvolumen, das alles in kürzester Zeit sind nur einige der Herausforderungen, denen sich der E2MS-Dienstleister stellen musste.

Mehr als 105'000 Stück des Seriengerätes Grohe Sense konnten bereits ausgeliefert (Stand Oktober 2017) werden.

Das entwickelte Produkt, Grohe Sense, dient in erster Linie als Wächter für das Erkennen von nicht erwünschtem Oberflächenwasser auf (Fuß-)Böden. Das Oberflächenwasser kann dabei z.B. aus einer defekten Waschmaschine, einer nicht verschlossenen Wasserentnahmestelle (Zapfstelle) oder einem Leitungsleck stammen.

“Unser Ziel ist es, unseren Kunden pure Freude an Wasser zu bereiten. Wasser- bzw. Wasserleitungsschäden sind die am häufigsten auftretenden Schadensfälle zuhause. Wenn man einen Wasserschaden im eigenen Heim hat, möchte man, dass dieser schnellstmöglich behoben wird - doch es kann Wochen bis Monate dauern, bis die notwendigen Reparaturen abgeschlossen sind. Deshalb ist Vorsicht besser als Nachsicht. Aus diesem Grund haben wir das Grohe Wasserschaden-Warnsystem entwickelt: Um unseren Kunden einen sorgenfreien Tag zu ermöglichen, während Grohe Sense und Sense Guard sich um die Wassersicherheit zuhause kümmern.“, so Michael Rauterkus, CEO Grohe AG.
Weitere Nachrichten
2018.12.13 13:08 V11.10.14-1