Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
© Pixabay Elektronikproduktion | 25 Oktober 2017

Delo gründet Tochterunternehmen in Japan

Delo Industrie Klebstoffe bleibt auf Internationalisierungskurs und ist nun auch in Japan mit einem Tochterunternehmen vertreten.
Kaum ein Land ist technologisch so gut aufgestellt wie Japan. Die Unternehmen vor Ort gehören zu den fĂŒhrenden im Elektronik- und Automobilbereich. Um sich auf dem japanischen High-Tech-Markt eine starke Position zu erarbeiten, hat Delo nun ein Tochterunternehmen mit Sitz in Yokohama gegrĂŒndet. Yokohama gehört zum Ballungsgebiet von Tokio. Neben einigen bekannten Automobil- und Elektronikhersteller hat auch APPEX, der japanische Vertriebspartner von Delo, seinen Sitz hier. Die wichtigen Industriestandorte Nagoya und Kyoto lassen sich von Yokohama aus ebenfalls schnell erreichen. Mit der 100-prozentigen Tochter Delo Industrial Adhesives (Japan) Inc. stellt das Unternehmen seine GeschĂ€fte in Japan nun formell auf eine solide Basis. Zudem soll die Support-Struktur fĂŒr die Region verstĂ€rkt, die Kooperation mit APPEX intensiviert und der Vertrieb ausgebaut werden. Sowohl in der Elektronik- als auch der Automobilbranche, den beiden grĂ¶ĂŸten Anwendungsfeldern fĂŒr die in Deutschland hergestellten Spezialklebstoffe, will Delo das Marktpotenzial nutzen. "Japan hat einen sehr kompetitiven Markt mit starkem lokalem Wettbewerb", sagt Robert Saller, GeschĂ€ftsfĂŒhrer von Delo und verantwortlich fĂŒr den internationalen Vertrieb. "Das ist eine Herausforderung fĂŒr unser japanisches Team und uns, aber wir konnten bereits neue Kunden gewinnen und blicken sehr zuversichtlich in die Zukunft." Mittlerweile ist Delo in rund 60 LĂ€ndern aktiv und ĂŒber Tochterunternehmen, ReprĂ€sentanzen oder Partner weltweit vertreten. Das Unternehmen bleibt auch weiterhin auf Expansionskurs und ist aktuell in Vietnam mit potenziellen Vertriebspartnern im GesprĂ€ch.
Anzeige
Anzeige
Weitere Nachrichten
2019.02.22 14:26 V12.2.6-2