Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
© precoplat Leiterplatten | 05 Oktober 2017

Von Diskothek zu Leiterplatten

Vor genau 40 Jahren wurde die Precoplat GmbH in Krefeld gegr√ľndet. Am Freitag, den 22.09.2017 feierte der Leiterplattenspezialist auf seinem Betriebsgel√§nde bis Mitternacht ein rauschendes Fest. Mitarbeiter und geladene G√§ste waren bei angenehm herbstlichen Temperaturen gleicherma√üen begeistert.
Durch den Tag f√ľhrte der bekannte Krefelder Comedian Volker Diefes, der neben Moderationen auch mit Ausz√ľgen aus seinem Comedy-Programm f√ľr ausgelassene Stimmung sorgte. Neben einem Saxophonisten, DJ und reichlichen kulinarischen Gen√ľssen konnten die internationalen G√§ste als besonderen Programmpunkt Teile des insgesamt 25'000m2 gro√üen Betriebsgel√§ndes besichtigen. Hier wurden w√§hrend einer F√ľhrung die wichtigsten Schritte der Leiterplattenfertigung von den Mitarbeitern des Hauses erkl√§rt.

Die Precoplat GmbH zur 'Herstellung von Pr√§zisionsleiterplatten' wurde 1977 von Manfred V√∂lker, dem Stiefvater des heutigen Gesch√§ftsf√ľhrers Andreas Br√ľggen, gegr√ľndet. Im Jahr 1983 ging daraus die Tochtergesellschaft MicroCirtec GmbH hervor. Beide Firmen sind heute unter einem Dach angesiedelt.

In den fr√ľhen 70er Jahren betrieb V√∂lker eine Discothek und wollte, inspiriert vom Film 'Saturday Night Fever', ein aufwendiges Licht- und Soundsystem in seiner Disco installieren. Er bat also einige Elektrotechnik-Studenten, ihm dabei unter die Arme zu greifen. Diese kamen sogleich mit einer noch nicht allzu bekannten Technik daher, einzelne elektronische Komponenten nun nicht mehr wie √ľblich, aufwendig zu verdrahten. Stattdessen wurden die Bauelemente auf mit Kupfer beschichteten Pertinaxplatten befestigt und diese dann so ge√§tzt, dass die Bauteile nur noch durch sogenannte Leiterbahnen miteinander verbunden waren.

Begeisterst von dieser Innovation, stellte Manfred V√∂lker die notwendigen Materialien zur Herstellung dieser Leiterplatten bereit. Zusammen mit den Studenten baute er im Keller der Krefelder Disco einige Chemikalienb√§der und kleinere Bohrvorrichtungen auf, mit denen die Studenten gemeinsam mit V√∂lker experimentieren und nat√ľrlich sein neues Soundsystem bauen konnten.

An der Fachhochschule sprach sich das 'kleine Labor' schnell herum und auch insgesamt stieg das Interesse an seinen innovativen Leiterplatten.

Der wachsende Erfolg und die Technikbegeisterung V√∂lkers f√ľhrten schlie√ülich zur offiziellen Firmengr√ľndung des Nordrhein-Westf√§lischen Leiterplattenherstellers. Vom einstigen Kellerkind entwickelte sich die Precoplat GmbH gemeinsam mit der MicroCirtec GmbH zu einem mittelst√§ndischen Unternehmen mit heute 75 Mitarbeitern und einem Jahresumsatz von EUR 12 Millionen.

Spezialisiert auf unbest√ľckte Leiterplatten, kann heute hochtechnisiert und automatisiert, die gesamte Bandbreite dieses Produktbereichs gefertigt werden. Neben ein- und doppellagigen Leiterplatten werden in Krefeld bis zu 24-lagige Multilayer hergestellt. Das Kundenspektrum des Unternehmens ist dabei breit gef√§chert und in den unterschiedlichsten Branchen der Elektronikindustrie vertreten. Precoplat-Produkte sind in gewaltigen Windr√§dern renommierter Windkraftanlagenbetreiber ebenso zu finden, wie in Kraftfahrzeugen, LED-Leuchten oder Radios.

Bereits im Januar des Jubil√§umsjahres 2017 hat sich das hochgesteckte Ziel, die Produktionskapazit√§t des Unternehmens zu erh√∂hen, durch die Inbetriebnahme einer zus√§tzlichen hochmodernen Galvanikanlage erf√ľllt. Diese Kapazit√§tserweiterung zog zus√§tzliche Investitionen f√ľr den weiteren Prozessablauf nach sich. So wurde im ersten Quartal das Bohr-und Fr√§szentrum durch die Anschaffung neuer Maschinen erweitert. Erst k√ľrzlich folgte im August die Bestellung einer innovativen 8-Etagenpresse, die dem Krefelder Leiterplattenhersteller erlaubt, seine Fertigungskapazit√§t f√ľr Multilayer mehr als zu verdoppeln.

Um international konkurrenzf√§hig zu bleiben, wird der Standort Krefeld auch weiterhin ausgebaut und gefestigt. F√ľr 2018 sind bereits weitere Investitionen in H√∂he von EUR 1 Million Euro, unter anderem in eine Chemisch-Nickel-Gold-Anlage.

© Precoplat
Weitere Nachrichten
2019.01.17 14:20 V11.11.0-1