Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
© flextronics Elektronikproduktion | 03 März 2017

ROB Cemtrex muss Werk in Paderborn schließen

Es hat offenbar alles nichts genützt. Der EMS-Dienstleister ROB Cemtrex Automotive wird die Tore schließen.

Aktualisiert; März 03, 2017 09:29
Nur ein Jahr nach der Insolvenz der Periscope und der Übernahme durch Cemtrex verlieren die knapp 120 Mitarbeiter ihre Arbeit. Bereits damals wurde die Belegschaft gekürzt; von 330 auf 190 Mitarbeiter. Auch der teilweise Lohnverzicht durch die verbliebenen Mitarbeiter konnte den Standort nicht retten. „Wir haben Dienstag den Betriebsrat und die Mitarbeiter über die aktuelle Lage und die daraus resultierende Notwendigkeit informiert. Wir wollen gemeinsam mit dem Betriebsrat jetzt eine unter den gegebenen Umständen möglichst sozialverträgliche Lösung für die aktuell noch über 120 Mitarbeiter finden. Aktuell werden Gespräche darüber geführt ob eine Transfergesellschaft auf den Weg gebracht werden kann, in der die Mitarbeiter, die dies wünschen, beschäftigt und weiter qualifiziert werden können“, teilte Geschäftsführer Frank Bittighofer mit. Ende Oktober sei voraussichtlich Schluss, heißt es in einer Pressemeldung der ROB Cemtrex Gruppe. Hintergrund für die Entscheidung sind stark rückläufige Umsätze und vor allem ausbleibende Neuaufträge für das Werk Paderborn. „Hinzu kommt, dass nach den jüngsten politischen Entwicklungen die Risiken für die Gesamtwirtschaft massiv zugenommen haben und andere Kunden deshalb ebenfalls vorsichtig sind, was den Start neuer Projekte angeht“, so Bittighofer. Vor diesem Hintergrund sieht die ROB Cemtrex Gruppe die Entscheidung, das Werk Paderborn nach Abarbeitung der derzeit vorhandenen Aufträge zu schließen, als unausweichlich. „Dieser Schritt fällt uns nicht leicht. Wir wollten dies jedoch auch im Interesse der Mitarbeiter zu einem Zeitpunkt tun, zu dem noch Gestaltungsmöglichkeiten bestehen. Je besser sich die Zahlen in den nächsten Monaten entwickeln, desto mehr Spielraum haben wir hierfür. Die genauen Details werden wir dann zusammen mit dem Betriebsrat festlegen“, betont Bittighofer.
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Weitere Nachrichten
2019.11.12 07:31 V14.7.10-2