Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
© miele Elektronikproduktion | 17 Februar 2017

Miele errichtet einen zweiten Produktionsstandort für Waschmaschinen

Nach den deutlichen Umsatzzuw├Ąchsen der letzten Jahre festigt Miele seinen Wachstumskurs: Miele produziert im Stammwerk G├╝tersloh schon jetzt mit sehr hoher Auslastung.
Um die Voraussetzungen f├╝r weiteres Wachstum zu schaffen, errichtet Miele f├╝r seine Waschmaschinen einen zweiten Produktionsstandort, f├╝r den die Wahl auf Polen gefallen ist. ÔÇ×Unser Nachbarland verf├╝gt ├╝ber eine gute Infrastruktur und bietet gegen├╝ber entfernteren Optionen erhebliche logistische VorteileÔÇť, sagt Dr. Stefan Breit, Gesch├Ąftsf├╝hrer Technik der Miele Gruppe. Derzeit w├╝rden dort mehrere Standorte abschlie├čend bewertet; die Entscheidung falle aber in K├╝rze. Der Start der Produktion mit einer Kapazit├Ąt von ca. 250.000 Ger├Ąten ist f├╝r 2020 geplant. ÔÇ×Die Integration eines polnischen Werks in unseren Produktionsverbund schafft neue Spielr├Ąume bei der Modell- und Preispolitik, dies aber bei Wahrung der sprichw├Ârtlichen Miele-Qualit├ĄtsstandardsÔÇť, so Breit weiter. Durch den zus├Ątzlichen Standort wird G├╝tersloh in seiner Funktion als Leitwerk f├╝r die W├Ąschepflegesparte gest├Ąrkt. Hierf├╝r und auch mit Blick auf die kurzfristig schon zu bew├Ąltigen Zuw├Ąchse bei den St├╝ckzahlen wird das G├╝tersloher Werk weiter modernisiert und auch um weitere Kapazit├Ąten erg├Ąnzt. Langfristig ist zwar damit zu rechnen, dass hier der Personalbedarf hinter den heutigen Stand zur├╝ckf├Ąllt. Jedoch d├╝rfe sich dies ├╝ber nat├╝rliche Fluktuation regulieren lassen, also ohne aktiven Personalabbau, so Stefan Breit. Und: ÔÇ×In der neuen Konstellation stellen wir die Weichen noch konsequenter auf nachhaltiges Wachstum unserer W├Ąschepflegesparte ÔÇô und damit der Miele Gruppe insgesamt.ÔÇť
Anzeige
Anzeige
Artikel die Sie interessant finden k├Ânnten
Weitere Nachrichten
2019.02.22 14:26 V12.2.6-1