Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
© heraeus Analysen | 12 Januar 2017

Heraeus Edelmetallprognose für das Jahr 2017

Gold und Silber vor Comeback, Platin unter Druck, Palladium verteidigt hohes Preisniveau.
Weltweit agierender Edelmetallh├Ąndler Heraeus, erwartet im Jahr 2017 eine Preissteigerung bei den Edelmetallen Gold und Silber, w├Ąhrend Platin wieder ein Angebots├╝berhang droht. Stark nachgefragt ist Palladium, das im neuen Jahr das hohe Preisniveau verteidigen muss. Verhaltener Optimismus bei der Entwicklung des Goldpreises: Die Experten von Heraeus Metal Management gehen von einer Handelsspanne zwischen 1.060 bis 1.300 USD/oz aus. Der Goldmarkt steht zu Beginn des Jahres unter dem Einfluss eines starken US-Dollars, der wiederum von Erwartungen steigender Zinsen profitiert. Wichtige Wahlen in Frankreich und Deutschland sowie Unklarheiten ├╝ber die Politik des gew├Ąhlten US-Pr├Ąsidenten Donald Trump k├Ânnen im Jahresverlauf zu Schwankungen f├╝hren. Eine starke Nachfrage verhilft dem Silberpreis zum Aufschwung: Die steigende globale Nachfrage nach Barren, M├╝nzen und Schmuck sowie die industrielle Nachfrage wie beispielsweise aus dem Photovoltaik-Bereich kurbeln den Silberpreis an. Bandbreiten zwischen 15 und 23 USD/oz werden von Heraeus Metal Management prognostiziert. Der Emissionsskandal sowie Diskussionen ├╝ber die Zukunft des Verbrennungsmotors k├Ânnen in diesem Jahr Einfluss auf den Platinpreis nehmen. So sind die Neuzulassungen von Dieselmotoren in Europa bereits unter 50 Prozent gesunken. Auch die Schmuckindustrie, die zweite wichtige Nachfrages├Ąule, ist sp├╝rbar abgeflaut. Heraeus Metal Management rechnet daher mit einem Durchschnittspreis von 950 USD/oz und Kursen zwischen 820 bis 1.050 USD/oz. Palladium hat im vergangenen Jahr deutlich an Wert gewonnen und muss das hohe Preisniveau im neuen Jahr verteidigen. Es wird mit Preisen zwischen 585 bis 850 USD /oz bei einem Durchschnittswert von 725 USD/oz gerechnet. Wesentlicher Treiber ist die gestiegene Nachfrage nach Katalysatoren f├╝r Benzinmotoren aus China und den USA. Der Bruttobedarf an Palladium betrug 2016 etwa 250 t (ca. 8 Mio ozs). Aus der prim├Ąren Produktion von Minen stehen etwa 220t (ca. 7 Mio. ozs) zur Verf├╝gung. F├╝r den Ausgleich der Differenz ist ma├čgeblich das Recycling von Autokatalysatoren verantwortlich, das 2016 a. 60t (ca. 1,8 Mio. ozs) Palladium hervorbrachte. Die Handelsspannen im ├ťberblick:
EdelemtallBandbreite GoldUSD 1,060 bis 1,300/oz. SilberUSD 15 bis 23/oz. PlatinUSD 820 bis 1,050/oz. PalladiumUSD 585 bis 850/oz. RhodiumUSD 700 bis 950/oz. RutheniumUSD 30 bis 45/oz. IridiumUSD 625 bis 800/oz.
Anzeige
Anzeige
Weitere Nachrichten
2019.02.15 09:57 V12.1.1-2