Anzeige
Anzeige
© goepel electronic Elektronikproduktion | 05 Januar 2017

Göpel electronic begeht den Übergang in die nächste Generation

Mit dem Jahreswechsel wurde in der Geschäftsführung der Firma GÖPEL electronic GmbH ein Wechsel vollzogen.
Manfred Schneider, Mitbegründer des Unternehmens, langjähriger geschäftsführender Gesellschafter und Leiter der Abteilung „Automotive Test Solutions“, übergab zum 1. Januar 2017 das Amt an seinen Sohn Jörg. Damit wird der erste Schritt in die Übergabe des Familienunternehmens in die nächste Generation bestritten. Neben Hauptgeschäftsführer Holger Göpel und Thomas Wenzel wird Jörg Schneider die Geschicke des Unternehmens lenken. Im vergangenen Geschäftsjahr 2016 feierte Göpel electronic sein 25jähriges Bestehen, welches durch einen neuen Umsatzrekord von mehr als 35 Millionen Euro gekrönt wurde. Für Manfred Schneider ist dies genau der richtige Zeitpunkt, die Übergabe der Unternehmensführung einzuläuten: "In einem privat geführten Familienunternehmen ist ein Generationenwechsel in der Führungsspitze unausweichlich“, bemerkt Schneider zu seinem Abschied. "Während meiner 25 Jahre in der Firma sind junge Leute nachgewachsen, die nicht weniger kompetent, nicht weniger verantwortungsbewusst und nicht weniger engagiert sind als ich selbst. Das durchzieht gleichermaßen alle Ebenen der Firma Göpel electronic. In diesen jungen Menschen sehe ich die Zukunft des Unternehmens.“ Komplett will sich Manfred Schneider allerdings noch nicht vom Arbeitsalltag zurückziehen: bis auf weiteres wird er eine Beraterfunktion innehaben. Jörg Schneider ist bereits seit 2001 im Unternehmen tätig und absolvierte parallel sowohl ein Bachelor- als auch Masterstudium des Wirtschaftsingenieurswesens. Zuletzt beschäftigte er sich als Applikationsingenieur im Automotive-Bereich mit Funktionstestern für Autositze. Von nun an übernimmt Jörg Schneider mit dem Erbe seines Vaters die Verantwortung für den größten Geschäftsbereich der Firma Göpel electronic.
Anzeige
Anzeige
Weitere Nachrichten
2019.02.15 09:57 V12.1.1-2