Anzeige
Anzeige
Anzeige
© Zollner (nur zu Illustrationszwecken!) Elektronikproduktion | 05 Dezember 2016

Europäische EMS-Industrie steigt auf EUR 30 Mrd. in 2020

Nach dem Rückgang im Jahr 2014, wird die europäische EMS-Industrie in diesem Jahr (2016) voraussichtlich einen Wert von EUR 27,4 Milliarden erreichen.
Ein zweites Jahr in Folge mit Wachstum. In 2020 sollen es bereits EUR 30 Milliarden sein, heißt es beim Marktforscher Reed Electronics Research (RER). Allerdings ist Europa ein sehr großer Markt und als solcher gibt es Unterschiede wenn man sich die einzelnen Regionen anschaut.

Für Westeuropa werden die EMS-Umsatzerlöse auf rund EUR 11,7 Milliarden geschätzt (2020). Im Jahr 2015 wurde ein Umsatz von EUR 10,8 Milliarden verbucht. Der Marktfokus liegt in den Bereichen Aerospace, Defense, Automotive, Medical, Control & Instrumentation, Industrial und Telekom (ADAMCIT).

Wie RER berichtet, bedeuten Preisdruck – neben Kostensenkungen durch den Produktionstransfer an Fertigungsstätten und Mittel- und Osteuropa sowie dem Mittleren Osten/Nordafrika (CEE und MENA) – und die steigende Nachfrage von OEMs nach einer regionalen Produktion in wichtigen globalen Märkten, ein gedämpftes Wachstum für die Region bis 2020.

Bis 2020 wird sich die Region CEE/MENA weiterhin auf hochvolumige Produktion in den Segmenten Consumer, Computing und Communication konzentrieren. Hier wird die Produktion von den Global Top Tier Unternehmen dominiert. 2015 vereinten die Top3 Player – Foxconn, Flex und Jabil Circuit – rund 70 Prozent des Umsatzes in dieser Region auf sich.

Unter der Annahme, dass die führenden EMS-Unternehmen auch weiterhin eine bedeutende Fertigungspräsenz in der Region halten, werden die Umsätze (bis 2020) einen geschätzten Wert von EUR 18,3 Milliarden erreichen. Für 2015 liegt der Wert bei EUR 16,6 Milliarden.

Obwohl die 3C-Segmente auch im Zeitraum bis 2020 dominieren werden, wird sich ihr Gesamtanteil am Umsatz verringern. Die führenden Unternehmen der Tier2 und Tier3 werden, mit einem Fokus auf ADAMCIT, ihre Produktionskapazitäten in der Region erweitern. Kundenanforderungen werden dies notwendig machen, heißt es bei RER.

Knapp 77 Prozent – EUR 21,0 Milliarden – des Gesamtumsatzes der europäischen EMS-Industrie wurden von den führenden 50 Unternehmen erwirtschaftet. Wir erwarten, dass es eine weitere Konsolidierung in der Branche geben wird. Dies kann vor allem auf Preisdruck, langsames Wirtschaftswachstum und die Notwendigkeit die eigenen Design-, Entwicklungs- und After-Care-Dienstleistungen auszubauen.

RER weißt darauf hin, dass die jüngsten Akquisitionen eine Reihe größerer EMS-Unternehmen in Europa haben entstehen lassen. Diese haben sowohl Produktionsanlagen in der Region CEE/MENA, als auch eine Präsenz in Nordamerika. Trotz allem werden die einzelnen (Landes)märkte in Westeuropa von internationalen Unternehmen dominiert.


EMS Revenues for Western Europe and CEE/MENA and Other 2015-2020 © Reed Electronics Research

Kommentare

Kritische Kommentare sind erlaubt und auch erwünscht. Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen, Beleidigungen und rassistische / homophobe und verletzende Äusserungen sind nicht erlaubt und werden entfernt.
Weiterführende Erläuterungen finden Sie hier.
Anzeige
Anzeige
Weitere Nachrichten
2018.09.21 11:51 V11.0.0-2