Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
© rawpixelimages dreamstime.com Elektronikproduktion | 01 November 2016

Lancom Systems gewinnt Rohde & Schwarz als strategischen Partner

Lancom Systems, deutscher Hersteller von Netzwerkinfrastrukturlösungen für Geschäftskunden und die öffentliche Hand, hat mit Rohde & Schwarz einen neuen Anteilseigner gewonnen.

Vorbehaltlich der Zustimmung des Bundeskartellamts wird der Münchner Elektronikkonzern die Anteile zweier ausscheidender Gesellschafter übernehmen. Nach über 14 Jahren erfolgreicher Zusammenarbeit scheiden mit der S-UBG AG Aachen und einem Family Office zwei Finanzinvestoren aus dem Gesellschafterkreis der Lancom aus. Beide Investoren hatten LancomM seit der Gründung im Jahr 2002 begleitet. Ihre Anteile übernimmt der Münchner Elektronikkonzern Rohde & Schwarz. Die weiteren Gesellschafter bleiben Lancom Gründer und Geschäftsführer Ralf Koenzen, Mitgeschäftsführer Stefan Herrlich und Gründungsgesellschafter Carl-Thomas Epping. Gemeinsames Ziel der Gesellschafter ist es, Lancom Systems zu einem der führenden europäischen Anbieter von LAN-, WAN- und WLAN-Infrastrukturen zu entwickeln. Eine besondere Rolle spielt dabei der kürzlich angekündigte Einstieg in den Markt für Cloud-basiertes Netzwerkmanagement in Verbindung mit SDN/SD-WAN Technologien (Software-Defined Networking/Software-Defined WAN). Lancom Gründer Ralf Koenzen sieht großes Potential in der Zusammenarbeit mit dem neuen Anteilseigner: „Rohde & Schwarz und die Lancom zeichnen sich durch eine sehr hohe Übereinstimmung bei der strategischen Ausrichtung und Unternehmenskultur aus, einschließlich des Bekenntnisses zu Made-in-Germany. In puncto Geschäftsmodell und Portfolio ergänzen wir uns ideal. Wir erwarten durch die Zusammenarbeit einerseits zusätzliche positive Impulse für unser weiteres, signifikantes Wachstum sowie gleichzeitig ein hohes Maß an Kontinuität. Wir freuen uns sehr auf die Zusammenarbeit.“ Peter Riedel, Geschäftsführer von Rohde & Schwarz, bekräftigt: „Wir freuen uns, als neuer Anteilseigner in die Lancom einzusteigen. Künftig wollen wir die Lancom dabei unterstützen, ihr großes Wachstumspotenzial auszuschöpfen. Durch unsere ähnlichen Firmenkulturen werden wir zügig Synergien hinsichtlich Marktzugang und Produktportfolio nutzen können. Wir freuen uns auf den gemeinsamen Weg.“ Lancom Systems wurde 2002 gegründet und verzeichnet seither ein überdurchschnittliches jährliches Wachstum von 14 Prozent (CAGR). Lancom beschäftigt rund 270 Mitarbeiter, den Großteil in der Unternehmenszentrale in Würselen bei Aachen. Über den Kaufpreis sowie die Details der Vereinbarung wurde Stillschweigen vereinbart.
Weitere Nachrichten
2019.08.21 15:49 V14.1.4-2