Anzeige
Anzeige
© dresden elektronik Elektronikproduktion | 18 Oktober 2016

Spezialisten für Low-Power-Funk und E2MS auf der electronica 2016

Die dresden elektronik ingenieurtechnik gmbh ist vielen als zuverl├Ąssiger E2MS-Dienstleister bekannt.
Das ist eine Produktank├╝ndigung von dresden elektronik ingenieurtechnik gmbh. Allein der Emittent ist f├╝r den Inhalt verantwortlich.
Spezialisierte Teams mit langj├Ąhrigen Projekterfahrungen in den Fachgebieten Funk-, B├╝hnen-, Verkehrstechnik sorgen daf├╝r, dass Entwicklungsaufgaben z├╝gig in die Serienfertigung ├╝bergeleitet werden. Eine Besonderheit sind die im eigenen Hause entwickelten und produzierten Funkmodule. Bereits 2006 realisierten die Mitarbeiter das erste Projekt mit der Zukunftstechnologie Low-Power-Datenfunk auf Grundlage des ZigBee-Standards. Basis war das Modul Atmel AVR-Z-Link - ein leistungsstarkes Funkmodul, das den damals neuen 2,4 GHz Atmel Radio-Transceiver-Schaltkreis AT86RF230 sowie den Lowpower-AVR Mikrocontroller ATmega1281 enthielt. Entstanden sind inzwischen zahlreiche Komponenten, Tools und L├Âsungen f├╝r Funk-Netzwerke, die weltweit in verschiedensten Branchen eingesetzt werden. Unterst├╝tzt werden die Frequenzb├Ąnder von 780 MHz ├╝ber 868/915 MHz bis 2,4 GHz. F├╝r den E2MS-Kunden bedeutet das: Er bekommt rundherum den kompetenten Service, den er sich w├╝nscht. Die Komponenten produziert der Dienstleister selbst, d.h. Applikationen und spezifische L├Âsungen k├Ânnen auf k├╝rzestem Weg zwischen Idee und Projektergebnis realisiert werden. Der Kunde profitiert von den jahrelangen Erfahrungen der Dresdner in verschiedenen Branchen. Neben kompetenten Soft- und Hardwareentwicklern zeichnet sich das Unternehmen durch eine bemerkenswerte technologische Breite aus. Speziell f├╝r die Funk-Komponenten entstanden im Hause gesonderte Technologien ÔÇô z.B. f├╝r den HF-Test. In der firmeneigenen Abteilung Testsysteme entstand ein Inline-Pr├╝fsystem f├╝r routinierte Funktionstests der eigenen Funkmodule. Umfangreiche Sondertechnologien wie Schutzgas- und Selektivl├Âten, Baugruppenw├Ąsche, selektive Lackierung oder Baugruppen-Verguss erm├Âglichen die Realisierung anspruchsvollster Auftr├Ąge. Automatische Optische Inspektion, Boundary-Scan, In-Cirquit-Test, Funktionstest und Flying-Probe-Test gew├Ąhrleisten, dass nur hochwertige Produkte die Fertigung verlassen. Wir stellen aus zur electronica vom 8. bis 11.11.2016 in M├╝nchen: Halle A4, Stand 168.
Anzeige
Anzeige
Weitere Nachrichten
2019.02.15 09:57 V12.1.1-2