Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
© Schaeffler Elektronikproduktion | 12 August 2016

Schaeffler steigert Gewinn deutlich

Der global tätige Automobil- und Industriezulieferer Schaeffler wächst weiter profitabel. Der Umsatz lag in den ersten sechs Monaten 2016 bei 6,7 Milliarden Euro.
Bereinigt um Währungsumrechnungseffekte betrug das Wachstum 2,9 Prozent. Die EBIT-Marge verbesserte sich um 0,5 %-Punkte auf 12,8 Prozent (Vorjahr: 12,3 Prozent vor Sondereffekten). Sondereffekte waren im ersten Halbjahr 2016 nicht zu verzeichnen. Das Konzernergebnis erhöhte sich um rund 60 Prozent auf 494 Millionen Euro (Vorjahr: 309 Millionen Euro).

„Unser Geschäft hat sich im ersten Halbjahr 2016 positiv entwickelt. Wir wachsen und haben uns bei allen relevanten Ergebnisgrößen verbessert“, sagte dazu Klaus Rosenfeld, Vorsitzender des Vorstands der Schaeffler AG, am Donnerstag bei Vorlage der Geschäftszahlen des ersten Halbjahres.

Das Automotive-Geschäft verzeichnete im ersten Halbjahr 2016 ein währungsbereinigtes Umsatzwachstum von 5,4 Prozent im Vergleich zum Vorjahr (mit Währungsumrechnungseffekten +2,2 Prozent) und übertraf damit erneut das Wachstum der weltweiten Produktionsstückzahlen für Pkw und leichte Nutzfahrzeuge (+2,2 Prozent). Aus regionaler Sicht trug vor allem die starke Nachfrage in Greater China und Asien/Pazifik zum Umsatzanstieg bei.

In einem herausfordernden Marktumfeld entwickelte sich der Umsatz im Industriegeschäft im zweiten Quartal 2016 gegenüber dem ersten Quartal stabil. Hierzu trug insbesondere die Region Europa mit einem leichten Wachstum bei. Im ersten Halbjahr sanken die Umsätze währungsbereinigt um 4,9 Prozent (mit Währungsumrechnungseffekten -7,2 Prozent) gegenüber dem Vorjahreszeitraum. Während einzelne Sektoren, wie z.B. Wind, Zweiräder und Aerospace, deutliche Wachstumsraten verzeichneten, wirkten sich konjunkturelle Unsicherheiten vor allem im Sektor Raw Materials sowie Industrial Distribution negativ auf die Umsatzentwicklung aus.

In den vier Regionen der Schaeffler Gruppe verlief die Umsatzentwicklung unterschiedlich. Die Umsätze in der Region Europa stiegen währungsbereinigt um 2,7 Prozent (mit Währungsumrechnungseffekten +1,4 Prozent). Die Region Americas verzeichnete währungsbereinigt ein leichtes Umsatzplus von 0,3 Prozent (mit Währungsumrechnungseffekten -5,5 Prozent). Hier spiegelte sich neben dem rückläufigen Industriegeschäft auch die unsichere wirtschaftliche Lage Brasiliens wider. Getrieben durch das gute Automotive-Geschäft stiegen die Umsätze in den Regionen Greater China und Asien/Pazifik währungsbereinigt um 5,3 Prozent (mit Währungsumrechnungseffekten +0,9 Prozent) bzw. 5,9 Prozent (mit Währungsumrechnungseffekten: +2,0 Prozent).

Das EBIT (Ergebnis vor Zinsen und Steuern) verzeichnete einen Anstieg im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 5,0 Prozent auf 859 Millionen Euro. Die EBIT-Marge stieg von 12,3 Prozent auf 12,8 Prozent. Die EBIT Marge im Automotive-Geschäft betrug im ersten Halbjahr 2016 14,3% (Vorjahr: 13,0%). Im Industriegeschäft lag die EBIT Marge im gleichen Zeitraum bei 7,8% (Vorjahr: 10,1%). Nach 6,4% im ersten Quartal verbesserte sich die EBIT Marge in der Industriesparte im zweiten Quartal deutlich auf 9,3%, was u.a. auch auf die im Rahmen des Effizienzprogramms CORE initiierten Maßnahmen zurückzuführen ist.

Das Konzernergebnis betrug 494 Millionen Euro (Vorjahr: 309 Millionen Euro).

Ausblick

Das Unternehmen bestätigte seine Prognose für das Gesamtjahr 2016. „Wir sind zuversichtlich, dass wir unsere Ziele für das Jahr 2016 gut erreichen“, sagte Rosenfeld. Die Schaeffler Gruppe rechnet für das Gesamtjahr mit einem währungsbereinigten Umsatzwachstum von 3 bis 5 Prozent, einer EBIT-Marge von 12 bis 13 Prozent vor Einmaleffekten und einem Free Cash Flow von rund 600 Millionen Euro.
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Weitere Nachrichten
2018.11.14 11:24 V11.8.1-1