Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
© bahar bostanci dreamstime.com Elektronikproduktion | 08 August 2016

Oerlikon bestätigt Gesamtjahresprognose für 2016

Oerlikon konnte seine operative Profitabilität im Surface Solutions Geschäft in einem anspruchsvollem Marktumfeld auch im zweiten Quartal weiterhin halten.
„Das Ergebnis im 2. Quartal entsprach unseren Erwartungen und reflektierte die erheblichen geopolitischen Unsicherheiten und Entwicklungen in der Weltwirtschaft und den Endmärkten. Das Segment Surface Solutions erzielte in diesem schwierigen Marktumfeld eine solide Performance und eine hohe Profitabilität. Damit bestätigt das Segment sein Potenzial und seine Wachstumschancen. Das Segment Drive Systems konnte seine Technologien in bestehenden Märkten weiter etablieren und gewann einige vielversprechende Neukunden. Dennoch konnte die anhaltende Marktschwäche im Bereich der Filamentanlagen beim Segment Manmade Fibers durch die sequenziellen Fortschritte in den Segmenten Surface Solutions und Drive Systems nicht ausgeglichen werden“, erklärt Dr. Roland Fischer, CEO des Oerlikon Konzerns.

„Wir haben zudem mit der Umsetzung eines Massnahmenpakets begonnen, welches zum Ziel hat, die Effizienz des Vertriebs zu verbessern, die Kunden- und Marktnähe zu stärken sowie die sich bietenden Marktchancen besser zu nutzen. In den kommenden Monaten werden wir auch daran arbeiten, unsere Organisation weiter zu vereinfachen und zu flexibilisieren, was dazu beitragen soll, die Entscheidungsprozesse und das Geschäftswachstum zu beschleunigen“, so Dr. Fischer.

2. Quartal

Insgesamt ging der Bestellungseingang des Konzerns im 2. Quartal gegenüber dem Vorjahr um 7,0 % auf CHF 594 Mio. zurück; der Umsatz verringerte sich um 16,3 % auf CHF 577 Mio. Bei konstanten Wechselkursen betrug der Umsatz CHF 562 Mio. Aufgrund des Umsatzrückgangs reduzierte sich das EBITDA des Konzerns gegenüber dem Vorjahr auf CHF 80 Mio. oder 13,9 % des Umsatzes. Das EBIT betrug im 2. Quartal 2016 CHF 36 Mio., bei einer Marge von 6,2 % (Q2 2015: CHF 81 Mio., 11,7 %). Im 2. Quartal erzielte der Oerlikon Konzern eine Rendite auf das eingesetzte Kapital (ROCE, rollierend über 12 Monate) von 6,9 % (auf normalisierter Basis; ohne Restrukturierungs- und Wertberichtigungseffekte im 4. Quartal 2015), gegenüber 10,4 % (berichtet) im 2. Quartal 2015.

1. Halbjahr

Im 1. Halbjahr 2016 ging der Bestellungseingang um 11,3 % auf CHF 1 181 Mio. zurück, während der Umsatz um 15,3 % auf CHF 1 169 Mio. gegenüber dem Vorjahr abnahm. Das EBITDA belief sich auf CHF 157 Mio., was einer Marge von 13,4 % entspricht. Das EBIT lag bei CHF 68 Mio. oder 5,8 % des Umsatzes. Der Konzerngewinn betrug CHF 43 Mio.

Der Anteil des Servicegeschäfts am Gesamtumsatz belief sich in den ersten sechs Monaten des Jahres 2016 auf 36,1 %.

Ausblick

Die weltwirtschaftlichen und geopolitischen Entwicklungen sowie deren Auswirkungen auf die Märkte seit Anfang des Jahres stellten eine Herausforderung dar und dürften weiterhin schwierig bleiben. Aufgrund der Geschäftsentwicklung des Unternehmens im 1. Halbjahr 2016 sowie erster positiver Indikationen in den Bereichen Surface Solutions, Manmade Fibers – Nichtfilamente – und Drive Systems bestätigt Oerlikon jedoch ihren Ausblick für 2016. Der Konzern wird dabei weiterhin den Fokus auf die operative Ertragskraft legen und erwartet für das Gesamtjahr 2016 einen Bestellungseingang und Umsatz zwischen CHF 2,3 Mrd. und CHF 2,5 Mrd. sowie eine EBITDA-Marge im mittleren Zehnprozentbereich.
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Weitere Nachrichten
2018.11.14 11:24 V11.8.1-2