Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
© ginasanders dreamstime.com Elektronikproduktion | 03 August 2016

ZF und Ibeo entwickeln neue Lidar-Technologie

ZF beteiligt sich mit 40 Prozent an der Ibeo Automotive Systems GmbH, einem MarktfĂŒhrer in der Entwicklung von Lidar-Technologie sowie Software zur Umgebungserkennung und Spezialist fĂŒr Anwendungen zum Autonomen Fahren.
„Mit Lidar haben wir Zugriff auf eine entscheidende Technologie der Umfeld- und Objekterkennung“, begrĂŒndet der ZF-Vorstandsvorsitzende Dr. Stefan Sommer den Einstieg bei Ibeo. „Lidar-Sensoren ergĂ€nzen die von uns bisher genutzte Radar- und Kameratechnik – vor allem aber bringt die von Ibeo geleistete Fusion dieser drei Sensor-Technologien hervorragende Ergebnisse in der Umgebungswahrnehmung und ist Voraussetzung fĂŒr das Autonome Fahren.“ Mit ZF wird Ibeo den nĂ€chsten und fĂŒr die Anwendung in Fahrzeugen bedeutenden Technologiesprung machen: die mit ZF entwickelte Lidar-Generation wird die Umgebung dreidimensional abbilden können und ohne rotierende Spiegel auskommen, wie sie derzeitige Lidar-Systeme beinhalten. Durch die Solid-State-Technologie wird die Lidar-Technologie kompakter und lĂ€sst sich besser in Fahrzeuge integrieren. „Unsere Leitidee bei ZF lautet ‚See – Think – Act‘, denn wir werden die Autos der Zukunft mit neuen Sinnen und mehr Intelligenz ausstatten. Um das zu erreichen, decken wir die verbleibenden weißen Flecken in unserem Technologieportfolio nach und nach ab“, erlĂ€utert ZF-Chef Sommer die Beteiligung an Ibeo. „Mit der Lidar-Technologie und Sensorfusion stĂ€rken wir gewissermaßen Auge und Gehirn zukĂŒnftiger Autogenerationen und kommen so der Vision des unfallfreien Fahrens wieder ein StĂŒck nĂ€her.“ „Wir freuen uns sehr auf die Zusammenarbeit mit ZF – mit dem Technologiekonzern haben wir einen starken Partner an Bord, der zielstrebig die Megatrends Sicherheit und Autonomes Fahren gestaltet“, bewertet Ibeo-GeschĂ€ftsfĂŒhrer Dr. Ulrich Lages die Minderheitsbeteiligung von ZF. „Mit unserem umfassenden Know-how sind wir in der Lage, alle Fahrassistenzanwendungen bis hin zu hochautomatisierten Fahrsystemen mit 3D-Lidar-Technologie zu ermöglichen.“
Anzeige
Anzeige
Artikel die Sie interessant finden könnten
Weitere Nachrichten
2019.02.19 15:52 V12.2.2-1