Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
© Bosch Elektronikproduktion | 23 Juni 2016

Bosch gründet Forschungsbüro in Tel Aviv

Nach Silicon Valley nun auch im Silicon Wadi: Die Bosch-Gruppe will in Israel stärker Fuß fassen.
Das Technologie- und Dienstleistungsunternehmen hat kürzlich ein Forschungs- und Technologiebüro in Tel Aviv, der führenden Start-up-Metropole gegründet. Die Mitarbeiter haben zum Ziel, mit wissenschaftlichen Einrichtungen und Universitäten verstärkt zusammenzuarbeiten und frühzeitig innovative Start-ups zu identifizieren, die auf Feldern wie Maschinelles Lernen (Deep Learning), Robotik, Cybersicherheit, Vernetzung und Internet der Dinge (IoT) tätig sind.

„Pioniergeist, Weltklasseuniversitäten und kreative Ideen – all das findet man hier. Es ist genau das richtige Umfeld für bahnbrechende Innovationen und damit für Bosch“, sagt Denner, Vorsitzender der Robert Bosch GmbH. „Das Land bietet hohes wissenschaftliches und technologisches Potenzial in vielen für uns wichtigen Zukunftsfeldern – dies wollen wir nutzen.“

„Israel ist ein hochentwickelter Wirtschaftsstandort. Kein Land ist bezogen auf seine Einwohnerzahl so innovativ. In kaum einer Stadt werden so viele Start-ups gegründet wie in Tel Aviv. Hier ist vieles möglich“, so Denner. Er freue sich insbesondere auf die Start-up-Szene in Tel Aviv, von der er sich neue Inspiration verspricht, ebenso auf den Austausch mit führenden Forschungsinstituten zu möglichen Kooperationen.
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Weitere Nachrichten
2018.11.14 11:24 V11.8.1-2