Anzeige
Anzeige
Anzeige
© hannu viitanen dreamstime.com Elektronikproduktion | 20 Juni 2016

BSH investiert in den Ausbau der europäischen Produktionskapazitäten

Die polnische BSH-Tochtergesellschaft BSH Sprzęt Gospodarstwa Domowego ist auf Wachstumskurs. Auf dem ehemaligen FabrikgelĂ€nde von Fagor Mastercook in WrocƂaw werden ab der zweiten HĂ€lfte 2017 zwei neue Produktionslinien anlaufen.
Im November 2015 hatte die BSH das 18 Hektar Quadratmeter große FabrikgelĂ€nde nebst GebĂ€uden und allen wesentlichen Maschinen und Produktionsanlagen des insolventen Unternehmens Fagor Mastercook erworben und sich die Markenrechte gesichert. Parallel zum Aufbau der Fertigung investiert die BSH vor Ort auch in die IT und Logistik. Die in Angriff genommenen Sanierungs- und Entwicklungsmaßnahmen gehen zĂŒgig voran. PlanmĂ€ĂŸig sollen ab der zweiten JahreshĂ€lfte 2017 rund zwei Millionen HausgerĂ€te pro Jahr vom Band laufen. Es entsteht je eine Produktionslinie fĂŒr Einbaubacköfen und KĂŒhlschrĂ€nke. Die BSH schafft im neuen Werk rund 1.000 ArbeitsplĂ€tze. Die neue Fabrik ergĂ€nzt das konstante und dynamische Engagement der BSH in Polen – die BSH ist bereits mit vier ProduktionsstĂ€tten in ƁódĆș und RzeszĂłw sowie einem Standort in Warschau vertreten. Die Investitionen sind ein wichtiger Baustein in der globalen Wachstumsstrategie der BSH. Die weltweite Nummer 2 im HausgerĂ€temarkt strebt an, den Umsatz bis zum Jahr 2025 auf ĂŒber 20 Milliarden Euro zu steigern. DafĂŒr investiert die BSH neben den sechs deutschen Produktionsstandorten in den kontinuierlichen Aufbau weiterer Werke im Ausland. Dies ist auch Teil der konsumentenzentrierten Strategie: Ziel ist es, das Angebot konsequent auf die regional unterschiedlichen WĂŒnsche und Anforderungen der Konsumenten zuzuschneiden. Deswegen wird die die BSH immer mehr Produkte fĂŒr die jeweiligen MĂ€rkte entwickeln.
Anzeige
Anzeige
Weitere Nachrichten
2019.02.15 09:57 V12.1.1-2